Gründerinnen im Porträt

Sabrina Lehmann – Ananda Yoga & Deli

Sabrina Lehmann hat Ananda & Deli gegründet. Das Ananda Yoga & Deli ist Laubachs erstes Yoga-Studio an welches ein Deli, also ein kleines Café, in dem man z.B. auch herzhafte Snacks genießen kann, angeschlossen ist.

Sabrina Lehmann hat sich für den Hessischen Gründerpreis 2022 beworben.

Was ist die Besonderheit Ihres Start-ups?

Wir vereinen Yoga und gesundes, vegetarisches und veganes, Essen. Beides ist sehr miteinander verknüpft. Geht es doch darum bewusst mit der Umwelt zu leben, immer mit Rücksicht auf ALLE Lebewesen. Außerdem ist das Ananda das erste Yoga-Studio in Laubach und das Deli die erste Möglichkeit ausschließlich vegetarisch und vegan zu essen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Ein Erfolg ist auf jeden Fall, dass das Angebot angenommen wird, so wie es ist. Und, dass es generationsübergreifend ist. Hinzukommt, dass das Geschäft am Marktplatz zur Belebung der Innenstadt beiträgt.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Ich bin gelernte Hotelfachfrau. Habe lange im Ausland gearbeitet und im Anschluss als persönliche Assistentin und Referentin bei einem großen Sportverband.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Die Pandemie hat dazu beigetragen, dass ich mich als Person und meine Aufgaben auf dieser Welt hinterfragt habe. Auf einmal war klar, dass ich etwas verändern muss und möchte.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Große Unterstützung habe ich von den Wirtschaftspaten erfahren. Ein großartiger Verein, der Start-ups beratend unterstützt.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Eine große Herausforderung ist das Ruhe bewahren. Es läuft meistens nicht nach Plan. Und es sind nicht immer alle Gewerke zuverlässig. Ich musste andern sehr viel hinterherlaufen. Außerdem muss man sich als Start-up alle Informationen mühselig zusammensuchen. Für manche Dinge gibt es zwar Vorgaben, aber niemand der mal genau sagt so und so muss es gemacht werden. Das hat sehr viel Energie gekostet.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Über meine Website und Social Media. Aber auch Flyer lasse ich mit Hinweisen zu besonderen Ereignissen drucken. Die lokale Presse teilt ebenso Beiträge zu Angeboten im Ananda. Außerdem ist es wichtig immer im Gespräch zu sein und zu bleiben.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Es ist wichtig, authentisch zu sein. Und nur das anzubieten, was man auch wirklich kann. Im Sommer soll ein Retreat stattfinden und Firmen-Yoga steht ganz oben auf meiner Liste.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Mit Unterstützung meiner aktuellen Hausbank. Die hat sich getraut, mir einen Gründungskredit zu geben.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Ich möchte Yoga mit allem was dazu gehört noch näher an die Menschen bringen. Es sollen sich noch mehr Menschen trauen, einfach mal reinzukommen und wiederzukommen. Das Ananda soll ein Treffpunkt sein für alle. Ich möchte hier auch Yoga-Zubehör verkaufen. Und auch gerne das Angebot im Deli erweitern. Aber das ist alles nicht so einfach. Der Preisdruck ist hoch.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Lieber einmal mehr kalkulieren als zu wenig. Lieber nach mehr Geld bei der Bank fragen als zu wenig. Geduldig sein. Vor allem, wenn es mal nicht gleich läuft.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von Ananda & Deli: www.ananda-yoga-deli.de

Vorheriger Beitrag

Es wird Zeit für Female-Empowerment an der Börse

Nächster Beitrag

PaceUP Invest: Frauen finanzielles Wissen und Selbstvertrauen vermitteln

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.