Gründerinnen im Porträt

VIRAP: Vernetzung & Digitalisierung in der Baubranche

VIRAP® – Virtual Architects and Partners vernetzt alle Akteure der Baubranche und treibt damit die Digitalisierung voran. Wir erleichtern den Suchprozess nach geeigneten Partnern rund ums Bauen. Gegründet wurde das Unternehmen von Diplom-Ingenieurin (Arch.) Czerbren Rohde.

Was ist die Besonderheit Ihres Start-ups?

VIRAP® ist die neue One-Stop Plattform rund um das Thema Bauwirtschaft und wir bieten unseren Kunden dabei ein intuitives virtuelles Erlebnis. VIRAP® ist zudem eine Online-Matching-Plattform, die unseren Kunden die Suchprozesse der Profile und Anforderungen um ein Vielfaches erleichtert.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Meinen ersten beruflichen Erfolg war mein Start-up Launch.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

  • Praktikum – Hochbauamt Stadt Heidenheim a.d.Brenz
  • Werkstudentin – Deutsche Telekom AG in Darmstadt
  • Freelancer – Architekturbüro AB.RM in Darmstadt
  • Werkstudentin – GHT GmbH Gleis- Hoch und Tiefbau in Ober-Ramstadt
  • Alumna der Technischen Universität Darmstadt – Fachbereich Architektur
  • Projektarchitektin – Zaeske und Partner Architekten BDA in Wiesbaden
  • Projektleiterin und Projektarchitektin – Claus und Pretzsch Architekten BDA in Darmstadt

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Während meiner Werkstudentenjob bei der Deutschen Telekom AG in Darmstadt kam ich in Berührung mit den Themen Digitalisierung und Informatik. Fasziniert von der Entwicklung und der Fortschritt der Telekommunikation in der damaligen Zeit verglich ich oft den Stand der Digitalisierung in der Baubranche und war entsetzt, wie rückständig sie ist im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbereichen. In meiner Freizeit verbrachte ich damit mein Wissen über Automatisierungen, Optimierungen und Standardisierungen zu erweitern. Lösungen für die Digitalisierung der Baubranche zu finden, die Liebe zu Architektur, und meine Leidenschaft zu Informatik war letztendlich der Auslöser für meine Gründung.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

  • Frau Sabine Remmert – Highest TU Darmstadt
  • Herr Roland Hirth – EIM Beratung
  • Herr Kay Uwe Bolduan – RKW Hessen GmbH

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Die größte Herausforderung für jedes Start-up meiner Meinung nach ist das Marketing. Vor allem wenn man wie ich mit dem Thema kaum in Berührung kam. Zurzeit besuche ich Onlinekurse über Marketing und Social-Media-Marketing.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Social-Media-Marketing im B2B und B2C auf verschiedene Plattformen.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Die Teilnahme an der virtuellen Messe Start-up & Innovation Day 2021 von Highest TU Darmstadt. Dadurch konnte ich sehr viele Kontakte knüpfen.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Mit dem KfW Start-up Gründerkredit konnte ich damit die Gründung umsetzen.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Weitere Tools, Softwares und Apps für die Baubranche zu entwickeln.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

  1. Eure Idee, die ihr zum Leben erwecken wollt, sollte etwas sein wofür Ihr wirklich eine Leidenschaft entwickelt habt.
  2. Man sollte keine Angst haben zu gründen, man lernt immer wieder was Neues im Leben dazu.
  3. Das richtige Mindset und gute Gewohnheiten aufbauen.
  4. Euren Netzwerk erweitern um Hilfe und Tipps zu bekommen

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von VIRAP®.

Czerbren Rohde ist Bewerberin beim Hessischen Gründerpreis 2021.

MITARBEITERZUFRIEDENHEIT ERHÖHEN
Vorheriger Beitrag

Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen

Nächster Beitrag

VdU fordert modernen Rechtsrahmen für die Arbeitswelt der Zukunft...

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.