Gründerinnen im Porträt

White Wedding: Hochzeitsmagazin & Coffee-Table-Books

Das erste Mal trafen sich Anja Happe und Heike Möllers auf einem Shooting im April 2019. Damals konnte keine von Beiden ahnen, dass sie ein Jahr später einen Verlag gründen würden, um ein gemeinsames Herzensprojekt – das WHITE WEDDING -The Magazine – herauszubringen.

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Wir haben uns im Jahr 2020 dazu entschieden einen Verlag zu gründen, der bereits im ersten Jahr ein Print Magazin und Coffee-Table-Books herausbringt. Für die Zukunft sind weitere Bücher und natürlich das jährlich erscheinende Print Magazin WHITE WEDDING – The Magazine geplant.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Die erste Ausgabe unseres Magazins war online schon zur Hälfte vorbestellt, bevor das Magazin überhaupt erschienen ist. Darauf waren und sind wir besonders stolz, da wir es geschafft haben, innerhalb von nur 5 Monaten nicht nur einen eigenen Verlag zu gründen, sondern auch unser erstes Hochzeitsmagazin zu launchen.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Über Heike Möllers
Heike Möllers ist seit über 17 Jahren als Fine Art Hochzeitsfotografin tätig. Sie begleitet Hochzeitspaare in Deutschland und Ibiza mit ihrer Kamera. Mit ihren hellen, fröhlichen Fine Art Aufnahmen, verleiht sie Fotografien eine individuelle Note und fängt die Ästhetik des Augenblicks stilvoll ein. Zweimal gewann sie den World Elite Photography Award.
Webseite: www.heikemoellers.com

Über Anja Happe
Vor über 6 Jahren hat Anja Happe ihre Liebe zur Sprache zum Beruf gemacht. Als Hochzeitsrednerin begleitet sie Brautpaare auf dem Weg zu ihrer ganz persönlichen Trauzeremonie. Ihr Gespür für die richtigen Worte, ihre offene und herzliche Art sowie ihre Erzählkunst während der Trauung zeichnen den ganz persönlichen Stil aus. Sie wurde von ZankYou als eine der besten Rednerinnen Deutschlands ausgezeichnet. Anfang 2020 erweiterte sie ihr Portfolio um den Hochzeitsblog FreiAnker, wodurch sie Brautpaare nun auch virtuell bis zu ihrer Traumhochzeit begleiten kann.
Webseite: www.goldroeschen.de und www.freianker.de

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Als die weltweite Pandemie Corona im März 2020 die Welt auf den Kopf gestellt hat, da kamen auch die Traurednerin Anja Happe und die Hochzeitsfotografin Heike Möllers mit ihren eigenen Unternehmen ins Stocken. Hochzeiten wurden verschoben oder ganz abgesagt. Für Monate ging nichts mehr. Stillstand. In dieser Zeit fanden Anja Happe und Heike Möllers zueinander. Sie kannten sich schon flüchtig von früheren Aufträgen. Doch beiden war klar: wir wollen an dieser Krise wachsen und neue Wege gehen. Gemeinsam haben sie den Verlag gegründet und das Hochzeitsmagazin gestaltet.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Wir hatten bei der Umsetzung und Gestaltung der Inhalte für die erste Ausgabe von WHITE WEDDING – The Magazine die Unterstützung von insgesamt 16 Mitwirkenden und langjährigen Weggefährten aus der Hochzeitsbranche, die sich tatkräftig eingebracht haben. Ohne diesen Support wäre es uns nicht möglich gewesen, innerhalb so kurzer Zeit ein so umfangreiches Print Magazin auf den Markt zu bringen.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Die größte Herausforderung war es, in unserem eigenen Zeitplan zu bleiben. Wir wollten Mitte November erscheinen und hatten somit von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung gerade einmal fünf Monaten, um ein komplett neues Magazin mit Onlineauftritt und Social Media Kanälen auf den Markt zu bringen. Das war sehr zeitintensiv und an manchen Tagen auch nervenaufreibend.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Wir machen über Social Media, unsere Contributors und Pressestellen auf uns aufmerksam.
Ebenso fanden wir Nennung auf Hochzeitsblogs und in lokalen Zeitschriften, über die wir uns sehr gefreut haben.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Wir haben sehr gute Erfahrung mit Cross Promotions auf Social Media gemacht. Ebenso ist es sehr gut, dass wir sowohl online bestellbar als auch ab März im Handel zu finden sind. Ein weiterer Pluspunkt in der Hochzeitswelt ist sicherlich auch unser großes Netzwerk an professionellen Hochzeitsdienstleistern, die uns dabei unterstützt haben, unser Magazin bekannt zu machen.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Da wir von Anfang an auf organischen Wachstum gesetzt haben, konnten wir mit Eigenkapital den Start und Wachstum gut meistern.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Wir sind sehr überwältigt über unseren guten Start und das positive Feedback. Als Hochzeitsmagazin für NRW hatten wir nicht erwartet, europaweit bestellt zu werden. Darum wagen wir den zaghaften Traum – wenn Corona mal vorbei ist – doch deutschlandweit zu erscheinen.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Obwohl wir auch erfolgreiche Einzelunternehmerinnen sind, haben wir festgestellt, dass wir im Team nicht nur unsere Stärken und Schwächen ergänzen, sondern uns die gemeinsame Arbeit auch pushed. Das laute gemeinsame Denken sorgt immer wieder für neue Impulse. Man denkt viel mehr über seinen eigenen Tellerrand hinaus und die Grenzen des Möglichen scheinen auf einmal viel weiter gesteckt zu sein.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von White Wedding – The Magazine

Vorheriger Beitrag

61 % der weiblichen Investoren legen seit Corona-Krise mehr Wert auf Nachhaltigkeit

vdu
Nächster Beitrag

Unternehmerinnen fordern besseres Pandemie-Management und stufenweise Öffnungsstrategie

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.