Büroalltag

Gute Luftqualität für Gesundheit und Wohlbefinden im Homeoffice

Gute Luftqualität – egal ob bei der Arbeit oder zu Hause – spielt nicht erst seit Corona eine wichtige Rolle, wurde durch die Pandemie aber sicherlich noch einmal besonders in den Fokus gerückt. Wir machen uns inzwischen viel mehr Gedanken darüber, was wohl in der Luft um uns herum schwebt, ob es uns krank macht, giftig ist oder schlechte Luft einfach nur unsere Konzentration beeinträchtigt.

Die Luftqualität spielt auch beim Arbeitsschutz eine wichtige Rolle. Nicht nur in der Produktion, wo es zu Dämpfen, Gasen, Rauch und vielem mehr kommen kann, muss auf eine gesunde Luft geachtet werden. Denn eine angemessene Luftfeuchte und ausreichende Frischluftzufuhr sind für das Wohlbefinden wichtig und fördern die Konzentration.

Regelmäßig lüften, eine Option

Fenster auf und regelmäßig Durchlüften ist eine Option, um wieder Sauerstoff ins Zimmer zu lassen und für eine bessere Luft zu sorgen. Noch effektiver sind allerdings Luftreiniger, die die Luft von Schadstoffen und Aerosolen befreien. Besonders wichtig in Zeiten von Corona. Da seit Beginn der Pandemie Arbeitnehmer*innen immer da, wo es geht, ins Homeoffice umgezogen sind, ist auch das eigene Heim in den Fokus für eine bessere Luftqualität gerückt.

Nicht nur praktisch, sondern auch ästhetisch: der Blueair

Dass Luftreiniger dabei nicht nur wirkungsvoll, sondern auch ästhetisch ansprechend sein können, beweist die schwedische Firma Blueair, die weltweit der führende Hersteller von Luftreinigungslösungen ist. Sie hat die geänderten Ansprüche, an Luftreinheit zum Anlass genommen eine neue Produktfamilie auf den Markt zu bringen: Blueair Blue. Die neuen Modelle verfügen über integrierte Luftqualitätssensoren, Automodus, der die Lüftergeschwindigkeit in Echtzeit an die aktuellen Bedingungen anpasst und stylische skandinavische Ästhetik.

Der Blue ist kompakt, farbenfroh und preiswert. Dank der brandneuen Funktion Auto-Modus überwacht der intelligente Sensor die Luftqualität in Echtzeit und passt sich automatisch an, um seine Leistung zu optimieren. Die Feinstaubwerte werden auf der Luftqualitätsanzeige mit einer innovativen Farbskala angezeigt, die den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation entspricht: Blau für ausgezeichnet, Orange für mäßig und Rot für verschmutzt.

Innenraumluft oft stark belastet

„Die wenigsten wissen, dass die Innenraumluft bis zu 5-mal stärker verschmutzt sein kann als die Luft im Freien: Wir atmen u. a. Staub, Schimmel, Rauch, Pollen, Bakterien, Viren und Haustierschuppen“, erklärt Alexander Provins, Direktor EMEA, Blueair. „Luftreiniger haben nachweislich einen positiven Einfluss auf unser tägliches Leben, angefangen bei Schlaf, Produktivität und Bewegung bis hin zur Verbesserung der Symptome von Allergien und Atemwegserkrankungen.“

Selbst ausprobiert

Auch die SHE-works!-Redaktion ist mit einem Blueair Blue ausgestattet und völlig begeistert von dem stylischen Gerät, das spürbar die Luftqualität verbessert hat und das Arbeiten für unsere Leser*innen und Kund*innen direkt optimiert hat.

Alle Allergikerinnen vor Ort „atmen“ auf!

Bargeldlos unterwegs: Welche Kreditkarte passt zu mir?
Vorheriger Beitrag

Bargeldlos unterwegs: Welche Kreditkarte passt zu mir?

Karriere 2.0: Quereinstieg zur selbstständigen Fitnessclub-Besitzerin
Nächster Beitrag

Karriere 2.0: Quereinstieg zur selbstständigen Fitnessclub-Besitzerin

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.