Büroalltag

Selbstständigkeit heißt nicht ständig alles selbst machen

Wer sein eigenes Unternehmen gründet, tut das meist, weil der- oder diejenige etwas besonders gut kann und andere einen Bedarf dafür haben. Doch neben dieser Sache, die man besonders gut kann, warten da plötzlich noch ganz andere Aufgaben: Buchhaltung, Design, Programmierung, Texten, Marketing, Akquise – die Liste lässt sich noch erweitern. Entweder die Gründerin fuchst sich in alles irgendwie ein und es wird irgendwie fertig oder Sie entscheidet sich dafür, etwas davon abzugeben.

Doch wer mit einer Idee in die Selbstständigkeit startet, kann in den seltensten Fällen auf ein finanzielles Polster zurückgreifen.Somit müssen die meisten Gründerinnen abwägen, für welche Aufgaben Sie einen Auftrag vergeben wollen.

Aufgaben delegieren, auch wenn es kostet

Wir haben zu zweit gegründet und konnten somit schon mehrere Fähigkeiten zusammenwerfen und einbringen. Aber auch zu zweit kann man nicht alles. Wir hatten zwar Ideen, aber nicht genügend Knowhow für die grafische Umsetzung. Uns standen nun verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl: Entweder wir suchen uns einen Grafikdesigner vor Ort oder wir schauen im Netz nach Möglichkeiten. Ich hatte bereits Erfahrungen mit www.99designs.de und designenlassen.de. Hier kann man zwar sehr günstig an tolle Designs kommen und auch so lange verbessern lassen, bis es einem gefällt.

Trotzdem hatten wir das Bedürfnis live mit dem Grafiker an einem Tisch zu sitzen, um unsere Ideen zu erklären. Klar, hat es mehr gekostet, aber da wir unser Projekt langfristig angelegt haben, wird es  immer wieder Aufgaben dazu geben. Und dafür haben wir nun einen Ansprechpartner vor Ort.

Ein weiteres Outsourcing wird es spätestens dann geben, wenn wir weiter wachsen. Zur Zeit erledigen wir unsere Buchhaltung und die Umsatzsteuervoranmeldung mit lexoffice.de noch selbst. Spätestens mit den ersten Angestellten werden wir diese Aufgabe abgeben, an jemanden der sich damit wirklich auskennt. Denn dann ist der eigene Zeitaufwand dafür teurer als ein Buchhaltungsservice.

Leistungen tauschen?

Wer rechnen kann wird schnell merken, dass die Auslagerung von Aufgaben oft gar nicht so teuer ist, wiegt man dagegen auf, was man in der Zeit effektiv für sein Geschäft verdienen kann. Aber was tun, wenn am Anfang noch gar keine finanziellen Spielräume da sind? Tauschen? – So unglaubwürdig sich das anhört, so gut funktioniert es aber. Das soziale Netzwerk Facebook hält etliche Netzwerkgruppen bereit, auf denen Gründerinnen immer wieder mal ihre Leistungen austauschen. Allen voran die Gruppe der Mompreneurs. Aber auch das in Berlin ansässige Unternehmen nie:solo, das eigentlich Gründerinnen für Teamgründungen zusammenbringt, bietet ebenfalls eine Tauschbörse als geschlossene Facebookgruppe an.

Ich kann aus Erfahrung sagen: Ungeliebte Aufgaben abgeben erspart Bauchschmerzen und verhindert Prokrastination. Somit hat man den Kopf frei und Energie für das, was man wirklich gut kann!

roleUP! Sichtbarkeit für kreative Frauen
Vorheriger Beitrag

roleUP! bringt Sichtbarkeit für kreative Frauen

Drucksachen - SHE works! Flyer
Nächster Beitrag

Drucksachen - online bestellen oder vor Ort beauftragen

1 Kommentar

  1. 17. März 2017 at 9:29

    Delegieren ist ein sehr wichtiges Thema. Der Tag hat leider nur 24h Stunden und wenn man alles machen würde, würden diese nichtmal ausreichen. Daher ist es für jeden der Selbständig ist ein muss sich auch irgendwann mit diesem Thema zu beschäftigen. Zwar kostet Delegieren ein wenig Geld aber das kann man sich mit der gewonnen Zeit wieder dazu verdienen. Im Gegensatz dazu bekommt man die Zeit nie wieder zurück die man Aufgebracht hat. Das Thema geht auch nicht nur Frauen an wir Männer sind genau so betroffen. Danke für den coolen Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.