Digitalisierung

hello handmade Markt – Ich habe mich in eine Laborsituation begeben

Seit 10 Jahren veranstaltet Sophie Pester den hello handmade Markt in Hamburg. In diesem Jahr hat sie sich wegen der Pandemie für einen neuen Weg entschieden: Sie geht mit hello handmade online. Keine leichte Entscheidung, wie sie uns im Interview erzählt hat.

hallo handmade kommt dieses Jahr zu dir nach Hause! „Wir organisieren am 7. und 8. November 2020 einen großen Online Pop-Up-Markt inklusive Live Stream und gedrucktem Katalog!“ www.hello-handmade-markt.com Sophie Pester / Foto Julia Scherkunowa

Am 7. und 8. November können dann Besucher überall in Deutschland und darüber hinaus das breit gefächerte Angebot an Shops, Workshops, Interviews und Talks genießen.

Frau Pester, in diesem Jahr planen Sie aufgrund der Pandemie neu und gehen digital. Eine große Herausforderung?

Oh ja! Wir haben in den vergangenen Jahren zwischen 5.000 du 6.000 Besucher bei unserem Markt begrüßen dürfen. Es war immer ein wunderbarer Tag. Die Verkäufer waren glücklich, weil sie im Austausch mit ihren Kunden waren, und die Besucher haben sich auf einen entspannten Bummel gefreut.

In diesem Jahr wäre es zwar aufgrund der Bestimmungen möglich gewesen, einen Markt zu veranstalten, aber ich konnte mir das einfach nicht als positive Veranstaltung vorstellen. Ich hätte weniger Aussteller und viel weniger Besucher begrüßen dürfen. Das wäre für uns natürlich auch finanziell ein Problem gewesen. Ich hatte dann überlegt, hallo handmade komplett ausfallen zu lassen. Aber irgendwie wollte ich das dann auch nicht. Mit hallo handmade online zu gehen, ist natürlich eine riesige Herausforderung. Wir müssen in der Kürze der Zeit, einen Online-Markt planen und einen großen Online-Shop aufsetzen.

Ein solcher Markt mit den ganzen kreativen und schönen Dingen lädt ja sehr zum Bummeln ein. Wie wollen Sie dieses Gefühl online vermitteln?

Wir wollen das Shopping-Erlebnis so persönlich wie möglich gestalten. Es gibt eine Videobotschaft von jedem Aussteller, die man sich anschauen kann, in der man einfach ein bisschen was über die Artikel, den Hersteller und die Herstellungstechniken erfährt. Wir haben einen Livestream über die zwei Tage, der für jeden offen ist. Und wir planen einen gedruckten Katalog, den man sich kostenlos nach Hause schicken lassen kann. Auf den hat mich meine Mama gebracht. Da kann man dann zuhause analog blättern, Interviews mit den Ausstellern lesen und die Produkte entdecken.

Ich habe mich mit der Planung in eine richtige Laborsituation begeben. Wir probieren einfach aus.

Wie weit sind Ihre Kunden, sowohl Käufer als auch Verkäufer, schon auf diesen Schritt der Digitalisierung vorbereitet?

Das hatte ich mir ehrlich gesagt, ganz anders vorgestellt. Denn von Käuferseite ist das alles gar kein Problem, die sind wirklich begeistert und ich bekomme tolles Feedback über die neue Reichweite im Internet. Aber die Verkäufer sind sehr zögerlich.

Nun hat eine solche Veränderung ja nicht nur Nachteile! Was sehen Sie als besonderen Vorteil an?

Ich denke, dass uns das Internet in Zukunft stärker begleiten wird. Denn ich sehe es nicht, dass 2021 wieder so wird wie 2019. Und deshalb ist die digitale Variante von hallo handmade für mich mit vielen Vorteilen versehen. Ich habe mich auch gefragt, warum ich in den letzten zehn Jahre nicht auf die Idee gekommen bin, den Markt parallel digital abzubilden. Es ist eine Chance und die wollen wir jetzt einfach ausprobieren.

Durch das Onlinegehen haben wir eine ganz andere Reichweite, was die Käufer betrifft. Diese müssen nicht mehr nach Hamburg kommen, sondern können bundesweit auf den Livestream zugreifen und von zuhause shoppen.

hallo handmade ist allerdings nicht nur ein jährlich stattfindender Markt, sondern auch ein Branchenbuch. Wer darf sich dort registrieren?

Wir sind da sehr offen! Es darf sich jeder registrieren, der mit Hand, Herz und Kopf arbeitet. Wir haben verschiedene Kategorien, in die die Hersteller einsortiert werden, zum Beispiel Food, Schmuck oder Mode. Wenn sich jemand bei uns meldet, für den wir noch keine passende Kategorie finden, dann machen wir einfach eine passende auf.

Kommen wir noch einmal auf den Markt zu sprechen: Sie bieten den Verkäufern einen besonderen Service an, Sie kümmern sich um den Versand der Produkte. Wie wird das funktionieren?

Wir bieten einen Fullfilment-Service, in dem wir die Verkäufer bitten, dass sie alle ihre Produkte an uns schicken. Ich habe hier viel Platz zum Lagern, sodass wir dann die Bestellungen jedes Kunden zusammen in ein Paket geben können. Das spart Versandkosten und Verpackungsmaterial und ist so nachhaltiger! Ich habe meiner ganzen Familie und meinen Freunden gesagt, dass sie sich an dem Wochenende und in der Woche nach dem hallo handmade Markt nichts vornehmen dürfen! (Lacht)

Machen Sie uns mal so richtig den Mund wässerig: Was wird es am 7. und 8. November alles zu sehen und zu kaufen geben?

Es warten tatsächlich ungefähr 70 bis 80 verschiedene Aussteller auf unsere Besucher, darunter viele klassische hello handmade-Kategorien. Es gibt ganz tolle Sache für Kinder, es gibt schönen Schmuck und schon ganz viel für Weihnachten. Es ist also tatsächlich eine perfekte Gelegenheit, um seine Weihnachtseinkäufe bei uns zu erledigen. Dann haben wir auch ein Workshop für die richtige Geschenkverpackung und wir wollen ein Adventskalender basteln, wir machen tatsächlich auch Weihnachtsdeko und Weihnachtsvorbereitungen, sodass am Sonntagabend Weihnachten eigentlich steht!

 

 

 

Vorheriger Beitrag

Jessica Verfürth : Vom Plattenbau zum Bosslady Imperium

Nächster Beitrag

KORA MIKINO: Faire und nachhaltige Menstruations-Panties

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.