Finanzen

Kryptowährung: Rechtliche Regulierung der digitalen Währungen

Aus der Redaktion

Das Finanzwesen ist ein Bereich, der am stärksten von bahnbrechenden technologischen Innovationen betroffen ist. Blockchain, Kryptowährungen, P2P-Transfers, Crowdsourcing, Micropayments – allein die neuen Namen und Konzepte und ihre Vielfalt machen einen schwindelig. Während die meisten Finanzinnovationen den privaten Sektor betreffen, haben die nationalen Banken beschlossen, mitzuhalten und digitale Währungen an die Spitze der Fintech-Branche zu bringen.

Was ist eine digitale Währung? Eine digitale Währung ist eine elektronische Form des bestehenden Fiat-Geldes, die von einer Zentralbank ausgegeben wird und als gesetzliches Zahlungsmittel fungieren kann. Dies ist die Definition, die sich aus der Analyse des Verständnisses von digitaler Währung durch die Europäische Zentralbank, den Internationalen Währungsfonds und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ableiten lässt. Viele Menschen, die BitIQ Deutsch Seite besuchen, in der Hoffnung Geld zu verdienen, sind der Meinung, dass Kryptowährung auch digitale Währung ist. Das stimmt nur teilweise.

Für ein besseres Verständnis von Kryptowährung ist eine Analyse ihrer Eigenschaften hilfreich

Digitales Geld existiert in elektronischer Form, was bedeutet, dass es im Wesentlichen eine Sammlung von Nullen und Einsen ist. Dies unterscheidet sie von Banknoten und Münzen und ähnelt bargeldlosen Währungen, Kryptowährungen und E-Geld.

Die digitale Währung wird voraussichtlich in einer elektronischen Geldbörse gespeichert, die auf dem Gerät des Nutzers, z. B. einem Smartphone, installiert ist. Es wird auch möglich sein, eine solche elektronische Geldbörse im Voraus aufzuladen, um mit digitaler Währung dort zu bezahlen, wo es kein Internet gibt.

Die technologische Grundlage für digitale Währungen können entweder herkömmliche Datenbanken oder die Distributed Ledger Technology (DLT), besser bekannt als Blockchain, sein. Eine digitale Währung ist das elektronische Gegenstück zu einer bestehenden Währung. Die E-Währung ist eine digitale Form von Euro. Die digitale Währung wird ihren Platz neben Bargeld und bargeldlosen Formen einnehmen. Eine Einheit der digitalen Währung entspricht einer Einheit der gleichen Währung in anderen Formen.

Die Verknüpfung einer digitalen Währung mit traditionellem Geld macht sie ähnlich wie sogenannte Stabelcoins – Kryptowährungen, deren Kurse an traditionelle Währungen gebunden sind (wie Tether oder Diem). Der Unterschied ist, dass digitale Währungen nur von einer Zentralbank geschaffen werden können.

Nur die Zentralbank kann eine digitale Währung ausgeben

Diese Eigenschaft der digitalen Währung unterscheidet sie von Kryptowährungen. Jeder kann eine Kryptowährung schürfen, während nur die Zentralbank eine digitale Währung ausgeben kann. Die E-Währung wird, falls sie eingeführt wird, nur von der Nationalbank ausgegeben.

Die digitale Währung wird rechtlich in die bestehende Währungslandschaft integriert. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben, um für die Bezahlung von Waren, Dienstleistungen oder Bauleistungen akzeptiert zu werden. Dies unterscheidet die digitale Währung eindeutig von der Kryptowährung, die in vielen Ländern kein Zahlungsmittel ist und auch in Zukunft nicht sein wird.

Gibt es bargeldlose Zahlungsmittel in elektronischer Form? Ja, sie sind in der Tat nur ein Eintrag in einer Bankdatenbank. Ist bargeldloses Geld das Äquivalent zu bestehendem Fiatgeld? Zweifellos werden sie am nächsten Geldautomaten in Bargeld umgewandelt. Wird sie von der Zentralbank ausgegeben? Wiederum ja, denn es ist dieselbe Währung, die von der Zentralbank ausgegeben wird, nur nicht in Ihrer Tasche, sondern auf Ihrem Bankkonto. Erfüllt unbares Geld die Funktion eines gesetzlichen Zahlungsmittels? Natürlich tun sie das, denn es wird immer einfacher, mit der Bankkarte oder dem Smartphone zu bezahlen.

Was ist also der Unterschied zwischen digitaler Währung und herkömmlichem Bargeld? Die Antwort liegt in der Zahlungsinfrastruktur. Nehmen wir an, wir bezahlen im Supermarkt mit einer Bankkarte für Lebensmittel. Die kartenausgebende Bank interagiert zunächst mit der Bank, die Eigentümerin des POS-Terminals ist. Die von unserer Karte abgebuchten Beträge werden auf das Konto des Händlers überwiesen, das häufig bei einer anderen Bank eröffnet wird. Zu diesem Zweck findet eine Überweisung zwischen Banken statt. Das Verfahren umfasst auch Zahlungssysteme wie Visa oder Mastercard, das elektronische Interbankenzahlungssystem und, wenn Sie mit einem Gerät bezahlen, auch Dienste wie Apple Pay oder Google Pay.

Bei digitalen Währungen ist die Situation völlig anders. Im Falle einer Zahlung würde das Geld aus dem digitalen Portemonnaie des Käufers sofort an das digitale Portemonnaie des Verkäufers weitergeleitet. Da nur die Zentralbank der Emittent der digitalen Währung sein kann, würde es sich um die Bewegung von Geldern zwischen Konten handeln, die bei derselben Bank eröffnet wurden.

Vorheriger Beitrag

impACTup!: Neue Entrepreneurship-Ausbildung an LMU und Universität Augsburg

Nächster Beitrag

Franziska Brantner: Frauen und Vielfalt in der Wirtschaft stärken

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.