Gründerinnen im Porträt

Tebalou: Für mehr Vielfalt im Spielzimmer

Olaolu Fajembola(l) & Tebogo Nimindé-Dundadengar (r) / Foto: cssalgar

Im Jahr 2018 gründeten Olaolu Fajembola und Tebogo Nimindé-Dundadengar ihr Unternehmen Tebalou (Tebbi + Olaolu = Tebalou). Sie haben es sich zum Ziel gemacht mehr Vielfalt in Kinderzimmer zu bringen. Unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe,  Familienkonstellation, Religion und Herkunft sollen sich Kinder mit ihrem Spielzeug identifizieren können. Mithilfe von Spielzeug, Büchern, Lernhilfen und Bastelmaterial wollen sich die beiden Mütter für mehr Diversität und gegen Rassismus stark machen.

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?

Tebalou Gbr ist ein Onlineshop, der sich der Sichtbarkeit, der Wertschätzung und den Perspektiven von allen Kindern der Gesellschaft widmet. tebalou möchte allen Kindern die Möglichkeit geben, Protagonist*innen in ihren eigenen Fantasiewelten zu sein und sich in den Held*innen ihrer Spielewelt und Bücherwelt spiegeln zu können. Kurz: tebalou möchte mehr Vielfalt ins Spielzimmer bringen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Unsere größten Erfolgen war im Sommer und Herbst 2019 nach nur einem Jahr Bestehen, zwei Unternehmer*innenpreise erworben zu haben, darunter der Kreativpiloten-Preis 2019 der Bundesregierung. Aber fast noch wichtiger war für uns, dass das Bewusstsein für die Wichtigkeit unseres Projektes mehr und mehr einsetzte und insbesondere Bildungseinrichtungen die Vernachlässigung der Thematik rund um Diversität und Repräsentation anerkannten und auf unseren Service setzten.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Tebogo Nimindé-Dundadengar ist studierte Psychologin arbeitete als Seminar- und Workshopleiterin in der politischen Bildung mit Schwerpunkt Diskriminierung und Rassismus. Olaolu Fajembola ist Kulturwissenschaftlerin (M.A.). Sie arbeitete seit vielen Jahren mit dem Ansatz der Diversität im Kultur- und Filmbereich. 2016 erschien ihr erstes Buch „Afrokids“ beim Unrast Verlag. Tebalou entstand als Idee im Jahr 2016, im Jahr 2018 ging tebalou Gbr online.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Letztendlich führte unsere Begegnung im Jahr 2016 zur Gründung von tebalou. Die Saat bzw. die Idee zur Unternehmensgründung muss mit dem eigenen Aufwachsen als Schwarze Menschen in Deutschland erklärt werden. Als Kinder der 1980er Jahre war unsere eigene Unsichtbarkeit in den Spielmaterialien und den Kinderbüchern, die wir lasen, uns selbstverständlich. Erst als wir Jahre später selber Mütter wurden und feststellen mussten, dass sich im klassischen Buch- und Spielwarenhandel als auch in den Bildungseinrichtungen, immer noch eine überwältigende Mehrheit der Materialien mit einem sehr reduzierten Ausschnitt der gelebten gesellschaftlichen Realität befassten, fehlte letztendlich nur die persönliche Begegnung von Tebbi und mir, damit aus der Idee, dem Funken, eines schöpferisches Feuer wird, dass zur Geburt von tebalou führte.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Um aus der Idee heraus, ein Unternehmen zu formen, besuchten wir ein Gründungsseminar, in der wir ein Businessplan entwickelten und wo das Unternehmen mehr und mehr Gestalt annahm. Seit der Gründung waren es vor allem Frauen, insbesondere Frauen of Color, die uns Zugänge zu ihren Netzwerken und ihren Ressourcen ermöglichten. Sei es in Form von Press Coverage oder das Ermöglichen von Teilnahmen an Veranstaltungen. Diese Solidarität und Unterstützung war und ist immer noch wunderbar und inspirierend.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Unsere größte Herausforderung war und bleibt die Sensibilisierung der frühkindlichen Bildungseinrichtungen für die anti-rassistische, diversitätssensible Bildungsarbeit und die Notwendigkeit für Erzieher*innen und Lehrende sich mit Rassismus und anderen Ausgrenzungsformen zu befassen, um allen Kindern der Gesellschaft den notwendigen Schutz zu bieten und ihnen die Wertschätzung ihrer Perspektiven und Erfahrungen zukommen zu lassen. Die Blacklivesmatter-Bewegung und unsere anti-rassistische Bildungsvermittlung, die wir pandemie-bedingt nun vor allem über unsere Social-Media-Kanäle betreiben, beschleunigte diese Prozesse und die Erkenntnis, dass sie sich hier und jetzt mit diesen Themen befassen müssen.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Von Anfang an profitierten wir durch Netzwerke. Unser erstes Interview bei www.rosa-mag.de führte zu weiteren Artikeln, die auch überregionale Sichtbarkeit erzeugten. Gleichzeitig wuchsen unsere Social Media Accounts, die dazu führten, dass wir mehr und mehr registriert wurden. Letztendlich verhalf uns längst überfällige mediale und gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf die Blacklivesmatter-Bewegung zu einer starken medialen Präsenz, da unsere Arbeit sich der anti-rassistischen Arbeit und ihrer Vermittlung, widmet.

Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?

Unsere beste Vermarktungsidee ist die Vermittlung von anti-rassistischem Wissen und das Bewusstmachen von gesellschaftlichen Machtstrukturen. Letztendlich ermöglicht unser Onlineshop Kindern die Diversität unserer Gesellschaft spielerisch und normalisierend zu erleben.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Erste Erfahrungen mit Investor*innen waren von Unverständnis und Verharmlosung der Geschäftsidee geprägt. Wir glaubten jedoch an die Wichtigkeit unseres Unternehmens und beschlossen daher, wie viele weiblich geführte Startups, mit der Bootstrapping-Methode zu beginnen. Wir kratzen unser privates Geld und das von Freund*innen und der Familie zusammen, und begannen unseren Traum umzusetzen.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?

Es gibt so viele Träume und Ideen, die wir verwirklichen möchten. Einige entfalten sich momentan. Einige sind noch in der Pipeline. Diese Reise war und bleibt spannend!

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Glaubt an Euren Traum, findet Mitstreiter*innen, die Euch begleiten, mit Euch träumen und mit Euch Erfolge feiern und auch kleinere Niederlagen zum Lernen nutzen. Und nicht zuletzt: Habt Freude and der Arbeit.

Hier geht es direkt zur Homepage: www.tebalou.shop

Vorheriger Beitrag

Gründerwoche Deutschland 2020 startet digital durch

Nächster Beitrag

Mentoring Hessen - Erfolgreiche Begleitung von Frauen im MINT-Bereich

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.