Gründerinnen im Porträt

The Candleporn: Kerzen aus Sojawachs

The Candleporn ist ein noch junges Startup, das von Studentin Talina Müller gegründet wurde. Sie hat sich damit auf die Herstellung von Kerzen aus Soja- und Bienenwachs spezialisiert.

Was ist die Besonderheit deiner Firma?

Bei der Verbrennung von Bienenwachs entstehen negative Ionen, diese binden beispielsweise Schmutz, Viren oder Bakterien an sich. Wir stellen Kerzen aus Soja- und Bienenwachs her, was nachhaltiger und gesünder ist als herkömmliche Kerzen, denn diese enthalten ungesundes Paraffin. Paraffin ist ein Nebenprodukt der Erdölindustrie und ein günstiger Rohstoff für viele Branchen, wie unter anderem die Kosmetikindustrie.

Wie ist dein beruflicher Werdegang?

Da ich noch Studentin bin und neben dem Studium gegründet habe ist der berufliche Werdegang noch nicht in Stein gemeißelt, aber eins ist klar vom Herzen für immer: Unternehmerin.

Was war für dich der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Schon als Kind wollte ich immer das machen, was mich erfüllt und wo ich meine Ideen zur Tat werden lassen kann. Das Studium an einer kleinen Universität hat mich durch viel Gründertum inspiriert. Gerade am Anfang, wenn man noch keine hohen Verbindlichkeiten hat ist das ein gutes Sprungbrett Gründungserfahrung zu sammeln.

Wer hat dich beraten, wer sind deine Helfer und Mentoren?

Fragen, Fragen, Fragen und zwar alle: Ich hatte eine Community an Helfern und Mentoren. In Frankfurt gibt es einige kleine Cluster von Start-ups, welche mehr als gerne helfen. Bei dem Produkt selbst waren mir vor allem meine Bekannten mit Allergien eine große Hilfe. Viele von ihnen bekommen mit herkömmlichen Kerzen Atembeschwerden oder Kopfschmerzen. Durch ein Praktikum im Unibator in Frankfurt, einem Inkubator, habe ich die Möglichkeit gehabt viele tolle Gründerinnen und Gründer kennenzulernen.

Wie machst du auf dein Unternehmen aufmerksam?

Die sozialen Medien sind eine tolle Möglichkeit Produkte oder Services zu vertreiben. Vor allem in Zeiten von #socialdistancing ist der Online-Handel eines der wichtigsten Vertriebskanäle zur Sicherung der Existenz von Unternehmen.

Wann ist deiner Meinung nach dem besten Zeitpunkt, um zu gründen?

Als Studentin! Wenn es geht würde ich immer empfehlen früh zu gründen, früh zu fallen und zu lernen wie man schnell wieder aufsteht. Gründen ist wie Achterbahn fahren: es gibt keinen gradlinigen Weg, sondern immer Kurven und Hindernisse auf die sich Unternehmer/innen einstellen müssen. Oft geht es dann um strategische Geschwindigkeit. Und die lernt man meiner Meinung nach dort, wo man schnell wieder aufstehen muss. Ich kann aber beruhigen: es gibt viele Hände, die aufhelfen.

Wie hast du die Finanzierung deiner Gründung umgesetzt?

Während den Ferien in der Schulzeit habe ich immer viel nebenher gearbeitet und einen Teil des Geldes in die Gründung gesteckt. Es ist also alles selbst finanziert – das würde ich in Zukunft, wenn möglich auch gerne beibehalten.

Welchen Traum möchtest du noch verwirklichen?

Mehr Unternehmerinnen inspirieren! Auf meiner Reise habe ich vor allem viele Gründer kennen gelernt. Mir fehlt Unternehmertum unter Frauen – Deutschland fehlt es immer noch an Gründerinnen! Ich persönlich bin der Meinung, dass Erfolg sich verdoppeln kann, wenn man ihn teilt. Durch gegenseitiges Unterstützen entstehen Synergien, die alle zum Vorteil nutzen können.

Dein Tipp: Was würdest du anderen Gründerinnen empfehlen?

Shirley Chisholm, eine berühmte Politikerin der USA, hat folgendes gesagt: „If they don’t give you a seat at the table, bring a folding chair! “. In diesem Sinne würde ich Gründerinnen folgendes auf den Weg geben: Mut, Authentizität und Präsenz. Und jetzt ran an deinen Traum!

Hier geht es zur Homepage von The Candleporn

Vorheriger Beitrag

Unterstützungsangebote für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Nächster Beitrag

Für den Beruf als Familie kreativ sein - Wie sich Karriere und Familie in Krisenzeiten vereinbaren lassen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.