Weiterbildung

Innere Stärke lässt sich trainieren: IST-Weiterbildung „Stress- und Mentalcoach“ startet im Oktober

Wachsende Anforderungen im Beruf, oft einhergehend mit Problemen im Privatleben, führen bei vielen Menschen zu Stress und damit letztendlich zu Krankheit. Laut aktuellem Gesundheitsreport der DAK gab es noch nie so viele Ausfälle im Job wegen psychischer Erkrankungen: Mit rund 260 Fehltagen je 100 Versicherter waren Seelenleiden 2019 auf dem Höchststand – allein zum Vorjahr gab es einen Anstieg um zehn Prozent. Frauen sind besonders betroffen.

„In Deutschland leisten Frauen neben ihrer Erwerbsarbeit jeden Tag rund eineinhalb Stunden mehr Fürsorgearbeit als Männer. Sie kümmern sich um die Kinder, pflegen Angehörige und managen den Haushalt“, wusste Prof. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, anlässlich der Frauengesundheitskonferenz schon 2018 zu berichten. Diese Situation dürfte sich in Corona-Zeiten eher noch verschärft als verbessert haben.

Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Situation ist es gerade für Frauen wichtig, achtsam mit ihren Ressourcen umzugehen. Um erfolgreich im Beruf sein und gleichzeitig Fürsorgearbeit jeglicher Art leisten zu können, brauchen besonders Frauen eine starke psychische Widerstandkraft. Und die lässt sich trainieren.

Fundierte Möglichkeit der Stresserkennung

Wer sich in dem spannenden Feld der Stresserkennung, -behandlung und -bewältigung selbst helfen oder auch beruflich Fuß fassen möchte, hat mit der 12-monatigen Weiterbildung zum „Stress- und Mentalcoach“ eine fundierte Möglichkeit dazu.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen psychologisches Wissen, ausgewählte Coaching-Tools sowie mental- und bewegungsorientierte Entspannungstechniken an die Hand, die ihnen helfen, Konflikte zu erkennen und zu analysieren, Konfliktlösungsgespräche zu führen und Stress ganz praktisch durch Entspannungsmethoden wie „autogenes Training“ oder „progressive Muskelrelaxation“ zu reduzieren und zu regulieren.

Die Weiterbildung startet erneut im Oktober. Alle Informationen erhalten Sie auf der Webseite des IST-Studieninstituts.

Vorheriger Beitrag

Goldblättchen: Health and Sustainability

Nächster Beitrag

Studie: „Künstliche Intelligenz - wo stehen deutsche Startups?“

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.