Aktuelles

Start-O-Mat des Startup-Verbandes zur Bundestagswahl 2021 ist online

47 Tage vor der Bundestagswahl hat der Startup-Verband den Start-O-Mat veröffentlicht. Für den Launch hatte Vorstandsvorsitzender Christian Miele die ehemalige Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries und den Journalisten Michael Bröcker eingeladen.

„Startups brauchen beste Rahmenbedingungen, nur so können wir als führende Wirtschaftsnation im internationalen Wettbewerb dauerhaft mithalten“, so Miele. „Wir sehen einen klaren Handlungsbedarf, also haben wir den Parteien auf den Zahn gefühlt. Mit unserem Start-O-Mat wollen wir zeigen, wie die Parteien zu den zentralen Themen des Startup-Ökosystems stehen“. Hierfür habe man an die im Bundestag vertretenen Parteien, mit Ausnahme der AfD, Fragen zu 13 Themengebieten geschickt, unter anderem zum Thema Mitarbeiterbeteiligungen, Finanzierung, Diversität, Startup-Visum, Nachhaltigkeit oder Bürokratieabbau.

Für die ehemalige Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries sind Startups „der Jobmotor der Zukunft“. Deshalb engagiert sich die Startup-Kennerin und Business-Angel auch für eine konsequente Politik zu Gunsten der Startups. „Die Startup-Landschaft in Deutschland ist auf einem guten Weg, vor allem rund um die Technischen Universitäten hat sich die Landschaft sehr vorteilhaft verändert,“ so Zypries. „Wir haben in Deutschland viele kluge Köpfe mit zukunftsweisenden Ideen. Wir müssen allerdings bestehende Potenziale noch besser heben. Dazu zählt auch, Frauen stärker zu fördern – bei Gründungen und bei der Finanzierung ihrer Startups.“ Insgesamt sei eine entschlossene Startup-Politik, die auf die unterschiedlichen Entwicklungsphasen eines Startups eingeht, elementar für die Weiterentwicklung des Startup-Ökosystems in Deutschland.

Der Start-O-Mat ist für den Journalisten und Hauptstadt-Insider Michael Bröcker ein „sehr hilfreiches Tool“, um die Schwerpunkte der Parteien für die kommenden vier Jahre zu erkennen. „Der Modernisierungsbedarf in Deutschland ist enorm. Die Corona-Pandemie hat unsere digitale Handlungsschwäche gnadenlos aufgedeckt“, so Bröcker. „Wir brauchen an vielen Stellen ein Update.“ Mit dem Start-O-Mat könne man herausfinden, ob die Parteien die richtigen Antworten für die Zukunft des Startup-Ökosystems hätten.

Den Start-O-Mat erreichen Sie hier.

Das Video vom Launch des Start-O-Mat am Dienstag, 10. August mit Brigitte Zypries, Michael Bröcker und Christian Miele finden sie hier.

Über den Startup-Verband
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. ist die Stimme der Startups in Deutschland. Seit seiner Gründung 2012 vertritt der Verband die Startup-Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. In seinem Netzwerk mit mittlerweile mehr als 1.000 Mitgliedern schafft der Verband darüber hinaus einen Austausch zwischen Startups untereinander, ab er auch zwischen Startups und etablierter Wirtschaft. Ziel des Startup-Verbandes ist es, Deutschland und Europa zu einem gründungsfreundlichen Standort zu machen, der Risikobereitschaft honoriert und den Pionier*innen unserer Zeit die besten Voraussetzungen bietet, um mit Innovationskraft erfolgreich zu sein.

Der Geschäftsmodell Toolguide – Von der Idee zur Umsetzung
Vorheriger Beitrag

Der Geschäftsmodell Toolguide – Von der Idee zur Umsetzung

Cannovum AG: Patienten mit medizinischem Cannabis versorgen
Nächster Beitrag

Cannovum AG: Patienten mit medizinischem Cannabis versorgen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.