Finanzen

Bitcoin – das Geld ohne Staat

Aus der Redaktion

Die Identität des Schöpfers von Bitcoin ist nicht bekannt. Es wird angenommen, dass der Schöpfer von Bitcoin ein Entwickler oder eine Gruppe von Entwicklern ist, die das Pseudonym Satoshi Nakamoto verwendet, aber niemand weiß mit Sicherheit, wer er ist. Der Name ist japanischen Ursprungs, aber im Laufe der Bitcoin-Dokumentation und der Kommunikation mit Online-Nutzern hat Satoshi gezeigt, dass er die englische Sprache hervorragend beherrscht, was seine Identität noch rätselhafter macht. Es war Satoshi Nakamoto, der die Bitcoin-Software und den Code veröffentlichte. Er verließ die Gemeinschaft 2010, und seitdem ist nichts mehr über ihn bekannt. Aber dank ihm haben wir jetzt die Möglichkeit, Kryptowährungen abzubauen, auf https://quantum-ai.io/de/ zu handeln und Gewinne zu erzielen.

Hat Satoshi Nakamoto die Blockchain erfunden? Bitcoin kombiniert mehrere Technologien, die bereits vor seiner Gründung existierten. Die Idee der Blockchain wurde nicht mit Bitcoin geboren. Sie wurde bereits in den frühen 90er Jahren von Stuart Haber und Scott Stornetta beschrieben. Wie die heutigen Blockchains basierte auch ihre Blockchain auf Kryptografie, um Dokumente mit Zeitstempeln aufzuzeichnen und Änderungen zu verhindern. Seltsamerweise verwendet Nakamoto den Begriff „Blockchain“ in seinem Bitcoin-Whitepaper nicht.

Bitcoin nicht das erste digitale Geld

Bitcoin war auch nicht der erste Versuch, digitales Geld zu schaffen, aber er erwies sich als der erfolgreichste von allen. Hier sind einige der Arten von digitalem Geld, die dem Bitcoin vorausgingen.

DigiCash ist ein Ende der 1980er Jahre von dem Kryptografen und Informatiker David Chaum gegründetes Unternehmen. Es bot eine datenschutzorientierte Lösung mit der Möglichkeit, Transaktionen über das Internet durchzuführen. DigiCash verwendete ein zentralisiertes Modell, war aber dennoch ein interessantes Experiment. Das Unternehmen ging später in Konkurs. Chaum selbst führte den Misserfolg von DigiCash auf die Tatsache zurück, dass es vor der Blütezeit des Internethandels gestartet wurde.

B-money wurde ursprünglich vom Entwickler Wei Dai in den späten 90er Jahren beschrieben. B-Geld wird im Bitcoin-Whitepaper erwähnt. B-money verwendet wie Bitcoin den Proof-of-Work-Konsensalgorithmus und eine verteilte Datenbank, um von Nutzern signierte Transaktionen zu speichern. Der Schöpfer von B-money beschrieb auch das Stacking, das später bei anderen Kryptowährungen zum Einsatz kam. B-Geld blieb größtenteils in der Entwurfsphase, während Bitcoin seine Arbeit fortsetzte.

Bit Gold ähnelt dem Bitcoin in vielerlei Hinsicht, was einige zu der Annahme veranlasst, dass sein Schöpfer Nick Szabo und Satoshi Nakamoto dieselbe Person sind. Auch Bit Gold verwendet ein Register, in dem Transaktionen mithilfe des Proof-of-Work-Konsensmechanismus aufgezeichnet werden. Wie B-money befindet sich auch Bit Gold noch in der Entwicklungsphase. Dennoch wurde er aufgrund seiner Ähnlichkeit mit Bitcoin als Vorläufer der ersten Kryptowährung bezeichnet.

Bitcoin hat eine begrenzte Auflage, aber nicht alle Münzen konnten bisher in Umlauf gebracht werden. Ab 2021 sind etwa 90 % aller verfügbaren Bitcoins ausgegeben, die Ausgabe der restlichen Bitcoins wird jedoch noch etwa 100 Jahre dauern. Dies ist auf die sogenannten Halvings zurückzuführen, bei denen die Bitcoin-Ausgabe alle vier Jahre um die Hälfte reduziert wird.

Durch Mining können die Teilnehmer des Netzwerks neue Blöcke zur Blockchain hinzufügen. Dazu müssen sie die Rechenleistung ihrer Computer für die Lösung komplexer kryptografischer Probleme einsetzen. Sie tun dies nicht umsonst, sondern für neue Bitcoins, die mit jedem Block, den sie freigeben, in ihre Geldbörsen gelangen.

Ein neuer Block ist schwer freizugeben, aber danach hat niemand mehr ein Problem damit, zu überprüfen, ob tatsächlich die richtige Lösung gefunden wurde, um den Block hinzuzufügen. Wenn jemand versucht, einen Block unter Umgehung des Algorithmus hinzuzufügen, wird das Netzwerk dies sofort bemerken und den Block zurückweisen.

Die Belohnung für Blöcke besteht aus zwei Teilen. Die erste ist die sogenannte Subvention, die vom Bitcoin-Netzwerk in Form von neuen Münzen gezahlt wird. Die zweite Belohnung sind die Gebühren, die von den Nutzern für die Abwicklung von Transaktionen gezahlt werden.

Vorheriger Beitrag

Mentoringprogramm der webgrrls Bayern steht in den Startlöchern

Nächster Beitrag

Juristische Übersetzungen in einem globalisierten Markt

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.