Gründen

Unternehmensgründung: Das braucht man

Aus der Redaktion

Für eine Unternehmensgründung gibt es nicht den einen goldenen Weg. Wenn man sich der Sache sicher ist und sich schon einige Gedanken darüber gemacht hat, wie man die eigene Geschäftsidee realisieren möchte, ist der erste Schritt immer derselbe: die Gründung des Unternehmens. Doch dieser erste große Schritt unterteilt sich in viele weitere Aufgaben. In diesem Artikel werden fünf wichtige Dinge genannt, die man benötigt, um ein Unternehmen zu gründen.

Geschäftsidee, Planung und Vorbereitung

Steht die Geschäftsidee, kann mit der Planung und Vorbereitung von weiteren Schritten begonnen werden. Alle nachfolgenden Aufgaben leiten sich von der grundlegenden Geschäftsidee ab. Soll es ein Handwerksbetrieb oder ein Handelsgewerbe sein? Oder möchte man eine Existenz als Freiberufler aufbauen? Oder hat man größeres vor und möchte ein eigenes Produkt an den Mann oder die Frau bringen und ein Start-up gründen, um Kapitalgeber an Land zu ziehen?
Auch die Eröffnung eines Geschäftskontos ist bereits in diesem Schritt der Unternehmensgründung sinnvoll und bei der Gründung einer GmbH oder einer anderen Kapitalgesellschaft vorgeschrieben, um das nötige Mindestkapital einzuzahlen. Mit ein bisschen Suchen und Vergleichen lässt sich auch im Internet ein Geschäftskonto finden, welches zu günstigen Konditionen von der Bank angeboten wird.

Rechtsform wählen

Die Wahl der Rechtsform sollte auf Basis verschiedener Faktoren und Voraussetzungen getroffen werden. Grundsätzlich kann zwischen Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften unterschieden werden. Bei einer Kapitalgesellschaft, wie unter anderem der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), haften deren Eigentümer nicht privat. Allerdings ist bei der Gründung einer GmbH ein Mindestkapital von 25.000 notwendig, welches in das Vermögen der Kapitalgesellschaft über geht.
Ohne Mindestkapital, jedoch mit unbeschränkter privater Haftung, lässt sich eine Personengesellschaft, zum Beispiel ein Einzelunternehmen, gründen. Wenn es sich dabei um einen Gewerbebetrieb handelt, muss ein Gewerbe angemeldet werden. Das ist jedoch schnell getan und mit deutlich weniger Gebühren, durchschnittlich etwa 35 Euro, im Vergleich zur Gründung einer Kapitalgesellschaft mit Handelsregistereintrag und Notar, verbunden.

Businessplan erstellen

Ein Businessplan dient dazu, eine Geschäftsidee für Geschäftspartner*innen, Kapitalgeber*innen und Ämter interessant zu machen, indem unter anderem deren Wirtschaftlichkeit nachvollziehbar dargestellt wird. Ein Businessplan muss zwar nicht immer erstellt werden, er ist aber dennoch nützlich und sinnvoll für die Planung und Vorausschau über die Entwicklung des neuen Unternehmens.
Inhalte, die in einem Businessplan enthalten sein sollten, sind unter anderem die zu erreichende Zielgruppe, Absatz- und Umsatzentwicklung, Preisgestaltung mit Marketing und Vertrieb, Kostenrechnung, Lieferanten, Kapitalbedarf und Investitionen sowie Chancen und Risiken, die mit all diesen Punkten einhergehen.

Finanzierung und Förderung abklären

Wenn bereits ein Businessplan erstellt wurde, sollte aus diesem hervorgehen, welcher Kapitalbedarf in der Regel kurzfristig und mittelfristig bei der Gründung des Unternehmens entsteht. Das heißt es wird geschaut, welche Investitionen zu tätigen sind, welche Ausgaben anfallen und wie viel Kapital dafür aufzubringen ist.
Im nächsten Schritt wird der Kapitalbedarf dem vorhandenen Eigenkapital gegenübergestellt. Kann der Kapitalbedarf durch die eigenen Mittel gedeckt werden? Wenn zusätzliches Kapital aufzubringen ist, muss entschieden werden, ob das in Form von weiteren Eigenkapitalgebern wie durch Beteiligungen oder durch Fremdkapital geschehen soll. Eigenkapital muss nicht zurückgezahlt werden und ist mit einer Unternehmensbeteiligung abgegolten. Fremdkapital hingegen muss samt Zinsen zurückgezahlt werden.
Gibt es Gründerzuschüsse vom Staat, was auch für kleine Einzelunternehmen der Fall sein kann oder gibt es weitere Möglichkeiten Förderungen zu erhalten? Diese Fragen sollten in diesem Schritt der Unternehmensgründung geklärt – und die passenden Lösungen gefunden werden.

Website, Logo, Marke kreieren

Die Außenwirkung der Firma ist ein wichtiger Bestandteil und Teil des Marketings. Wie sollen die richtigen Kunden erreicht und angesprochen werden? Setzt man auf eine reine Online-Strategie, sind dafür meist eine zielführende Landingpage und passende Marketing Funnel sinnvoll. Damit verbunden ist auch, sich in diesem Schritt Gedanken über Suchmaschinenoptimierung (SEO) und gegebenenfalls Werbekampagnen auf Social Media zu machen.

Vorheriger Beitrag

Wie erholt sich der Geschäftsreiseverkehr von Covid 19?

Nächster Beitrag

Neue Ministerin: Bettina Stark-Watzinger will zügig Projekte anstoßen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.