Gründerinnen im Porträt

raumvonwert: Ästhetisches und funktionales Handwerk

Katja Becker ist Mitgründerin von raumvonwert, einer Firma für Produktdesign und -Entwicklung. Das Team besteht aus kreativen Köpfen mit einer großen Leidenschaft für ehrliches Handwerk und hochwertige Materialien. Gutes Design ist für sie ästhetisch und funktional zugleich. Genau das versuchen sie vom ersten Entwurf bis zum endgültigen Produkt umzusetzen. Sie haben ein tiefgreifendes Verständnis für Form, Funktion und Details. Ganz besonders begeistern sie  innovative Konzepte und mutige Ideen. Bekannt wurden sie mit ihrer innovativen Klapptreppe „Klapster“. Für ihre Leistung wurden das Team 2020 mit dem ersten Platz des Frankfurter Gründerpreises ausgezeichnet.

Was ist die Besonderheit Ihres Start-ups?

Wir, raumvonwert, sind im Produktdesign und der Produktentwicklung tätig. Spezialisiert sind wir dabei auf Holzprodukte und der CNC-Fertigung. Die Besonderheit besteht darin, dass wir den kompletten Lifecycle der Produktentstehung anbieten: von der ersten Idee, über die Konzeption, Entwurf, Prototypenbau, bis hin zu Fertigungsmachbarkeit und Serienfertigung. Der Kunde bekommt daher bei uns nicht nur die Produktentwicklung sondern am Ende ein verkaufbares Produkt. Eine perfekte Mischung also aus kreativer Designagentur und produzierende Schreinerei.
Dabei entwickelnd und produzieren wir Produkte für B2B-Kunden, realisieren aber auch eigene Projekte die wir unter verschiedenen Marken vertreiben.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?

Die beruflichen Erfolge in Bezug auf die Gründung zeigten sich recht schnell: Zufriedene Kunden, Berichterstattungen in der Presse, Vertragsabschlüsse mir Handelspartnern. Ein großer Erfolg war dann im Jahr 2019 die Auszeichnung zur Treppe des Jahres im Bereich Innovation, die größte Auszeichnung der Branche. Nicht zu vergessen die Auszeichnung mit dem Frankfurter Gründerpreis 2020. Eine tolle Anerkennung die wir nicht nur wegen des Produkts Klapster bekommen haben. Wir, raumvonwert, konnte die Jury durch unser Geschäftsmodell, unsere Vision und natürlich durch das Team dahinter, überzeugen.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?

Nach meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fous auf Innovations- und Technologiemanagement bin ich als Produkt- & Projektmanagerin in der Werkzeugbranche eingestiegen. Dort habe ich Entwicklungsprojekte begleitet und kundenseitig den asiatischen Markt betreut. Eine sehr spannende und lehrreiche Zeit. Nach ein paar Jahren, war es jedoch Zeit für eine Veränderung und daher die Entscheidung mit meinen befreundeten Mitgründern raumvonwert zu Gründen, ein Leichtes.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Am Anfang gab es die Idee zu einer klappbaren Treppe. Der erste Prototyp wurde gebaut und mit Erstaunen habe wir festgestellt, das er funktionierte. Nicht nur wir waren begeistert, auch die Resonanz unserer Bekannten war rundum positiv. Uns war schnell bewusst, dass sehr viel Potential hinter der Treppe steckt. In Zeiten von explodierenden Immobilienpreisen und akuter Wohnungsknappheit sind platzsparende Einrichtungslösungen gefragter denn je. Da wir bereits damals viele weitere Produktideen, u.A. zu raumerweiternden Lösungen hatten, war die Gründungsentscheidung schnell getroffen.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?

Am Anfang waren wir sehr auf die Hilfe von Freunden und Bekannten angewiesen. Sei es in Bezug auf Beratung (Gründungs-/Steuer-/Rechtliche Fragen) als auch operative Unterstützung. Es war sehr schön zu sehen, dass wir so viele Unterstützer auf unserer Seite hatten. Einen festen Mentor der uns durch die Gründung begleitet hat, hatten wir jedoch nicht.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?

Herausforderungen gab es sehr viele! 😊 Die größte Herausforderung war es, die Klapptreppe in Serie fertigen zu können. Um ein funktionierendes System zu schaffen, muss die Konstruktion aller Bestandteile passgenau aufeinander abgestimmt sein. Minimalste Abweichungen können dazu führen, dass die Treppe nicht mehr geklappt werden kann. Daher bedarf es absoluter Präzision bei der Fertigung unserer Bauteile. Trotz vieler Rückschläge sind wir einfach am Ball geblieben – mit Erfolg: wir haben heute ein ausgezeichnetes Produkt und sind auch sehr stolz darauf!

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?

Die Anfänge wurden komplett aus eigener Kraft finanziert. Ein hohes Risiko, aber wir waren uns der Sache sehr sicher. Im späteren Verlauf haben wir uns auf die Suche nach einem Investor begeben – mit Erfolg: heute haben wir einen Partner mit an Bord der uns nicht nur finanziell sondern auch strategisch zur Seite steht.

Ihr Tipp: Was würden Sie anderen Gründerinnen empfehlen?

Um es kurz zu machen: Ausdauer! Es wird Rückschläge geben und es wird nicht alles so laufen wie man sich das vorgestellt hat. Das ist völlig normal und davon darf man sich nicht unter kriegen lassen. Im Gegenteil: Hürden und Herausforderungen lassen einen wachsen und der Stolz beim Erreichen des Ziels ist umso größer – und damit auch die Motivation weiter zu machen 😊
Auch Fehler muss man sich verzeihen können. Ich finde Fehler unglaublich bereichernd da es rückblickend oft die falschen Entscheidungen sind, die einen weiter bringen. Man lernt aus ihnen und ist für die Zukunft besser gewappnet.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Hier geht es direkt zur Homepage von raumvonwert.

Katja Becker ist Bewerberin beim Hessischen Gründerpreis 2021.

Vorheriger Beitrag

Fit in Schlips und Pumps goes Homeoffice: Gegen den Frust

Nach der Bundestagswahl: Schwung in die Startup-Politik bringen
Nächster Beitrag

Nach der Bundestagswahl: Schwung in die Startup-Politik bringen

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.