Gründerinnen-Stories

Denise Ramesch: Das Hobby zum Beruf gemacht

Bildquelle: Denise Ramesch

Denise Ramesch ist eine Sportskanone. Während ihrer Schulzeit trainierte sie viel und jobbte neben ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Stadtverwaltung im Fitnessstudio ihres Onkels. Parallel erwarb die Lippstädterin verschiedene Trainerlizenzen. 2019 wagte die diplomierte Sport- und Fitnesstrainerin mit Fit mit Denise den Schritt in die Selbstständigkeit.

Sarah Heggen sprach mit Denise Ramesch über ihre Gründung.

Was macht Ihr Trainingsangebot so besonders?

Sport war immer schon meine große Leidenschaft. Seit ich denken kann, interessiere ich mich für die Themen Gesundheit, Fitness und Ernährung. Ein gesunder Körper ist unser größter Reichtum! Deshalb möchte ich Menschen für Sport und einen gesunden, ausgewogenen Lebensstil begeistern. Ich berate meine Kunden vom individuellen Trainingsplan bis zur Ernährungsumstellung – und gebe ihnen das Versprechen, fitter, gesünder, aktiver und glücklicher zu werden.

Was gab Ihnen den Impuls, sich selbstständig zu machen?

Ich arbeite schon seit vielen Jahren im Fitnessstudio meines Onkels. Neben meinem Bürojob bei der Stadtverwaltung Lippstadt gebe ich als zertifizierte Trainerin verschiedene Kurse wie High-Intensity Intervall Training oder Indoor-Cycling oder unterstütze beim Gerätetraining. Kunden fragten immer häufiger nach individuellem Training oder Ernährungsberatungen, schließlich hatten sie meinen Werdegang mitverfolgt. Um Job und Hobby besser zu vereinbaren, habe ich mich 2019 entschieden, „Fit mit Denise“ zu gründen – und mich als Personal Trainer und Ernährungscoach nebenberuflich selbstständig zu machen.

Was war das größte Hemmnis bei Ihrer Gründung?

Als totaler Technik-Laie eine professionelle Homepage zu erstellen! Um meine Selbständigkeit auf solide Füße zu stellen und meinen Kundenstamm auszubauen, ist ein seriöser Internetauftritt essenziell. Ich hatte klare Vorstellungen davon, wie meine Webseite aussehen sollte. Aber mein Vollzeit-Job, das tägliche Training und die steigenden Kundenanfragen ließen mir wenig Zeit, um eine neue Homepage aufzusetzen. Außerdem hatte ich keinen blassen Schimmer von rechtlichen Dingen wie Datenschutz oder einem korrekten Impressum. Und kein Budget, um Profis mit der Erstellung einer eigenen Website zu beauftragen.

Hatten Sie Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee?

Bildquelle: Denise Ramesch

Mein Onkel hat mir im Fitnessstudio stets den Rücken freigehalten, meine Familie und Freunde haben mich unterstützt, wo es nötig war. Bei der Erstellung meiner eigenen Homepage konnte mir jedoch niemand helfen. Zum Glück bin ich zufällig auf das Gründer-Angebot der Telekom gestoßen. Deren Unterstützung bei der Erstellung einer eigenen Website kam zum richtigen Zeitpunkt. Denn die Digitalexperten kümmern sich um Wartung und Pflege der Homepage.

Welchen Herausforderungen mussten Sie sich als Gründerin stellen?

Meine Außendarstellung durch eine authentische und professionelle Website ist mir sehr wichtig. Gleichzeitig muss sie bei Suchmaschinen top ranken, damit mich Kunden im Internet direkt finden und sich über Fitness-Methoden, Angebote und Kontaktmöglichkeiten informieren können. Schließlich erreiche ich online viel mehr Menschen als im lokalen Fitnessstudio. Außerdem muss das Webdesign stimmen. Was nützt eine eigene Homepage, wenn sie nicht modern oder nutzerfreundlich ist?

Bei Digital Business bekomme ich einen Full-Service. Gemeinsam mit den Experten habe ich das Layout und die Inhalte für die Texte entwickelt, geschrieben haben sie dann die Web-Spezialisten. Und auch direkt SEO-optimiert – ein Begriff, den ich vorher noch nie gehört hatte. So werde ich schneller von Suchmaschinen gefunden. Auch die Bilder, die eine Freundin extra für die Internetseite von mir geschossen hatte, haben die Digital-Experten bearbeitet, optimiert und ans Webdesign angepasst. Außerdem haben sie rechtliche Vorschriften zum Datenschutz und die Impressumspflicht umgesetzt. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden – und kann mit meiner Idee erfolgreich durchstarten.“

Vorheriger Beitrag

Berufstätigkeit von Eltern mit Kleinkindern: Klassisches Rollenmodell dominiert

Nächster Beitrag

UnternehmerFrauen-Umfrage: Erfahren Sie Wertschätzung und Anerkennung?

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.