Unternehmerinnenwissen

Frauen auf der Führungsebene – welche Skills besonders wichtig sind

Eine Position auf der Führungsebene ist zwar lukrativ, bringt jedoch viele Anforderungen mit sich. So sinkt der Wunsch der Deutschen nach einer hohen Position im Unternehmen stetig. Zur optimalen Einteilung von Mitarbeitern sowie der Umsetzung der Ziele des Unternehmens und seiner Kunden, sind viele Fähigkeiten nötig. In der Berufswelt herrscht weiterhin das Vorurteil, dass Frauen weniger für Führungspositionen geeignet sind. Doch das ist nicht richtig:

Soft-Skills als eine natürliche Stärke

Viele der geforderten Skills sind soziale Kompetenzen, die Frauen bereits im Kindesalter lernen, üben und anwenden. Hierzu zählen zum Beispiel Empathie, Kommunikation oder Organisation und Kontrolle. Weitere Fähigkeiten sind:

  • Zeitmanagement
  • Motivation
  • Delegation
  • Aktives Zuhören

Solch soziale Eigenschaften sind vor allem auf Positionen mit hoher Verantwortung wichtig. In den Köpfen mancher herrscht weiterhin das Vorurteil, dass nur Männer harte Geschäftsleute sind und Frauen demnach nicht für so eine Stelle geeignet wären. Doch genau das Gegenteil trifft zu. Auch Frauen können diese Fähigkeit mitbringen und neben dieser ebenfalls mit Menschenkenntnis und einer geordneten Arbeitsweise punkten. Diese bereits erlernten Fähigkeiten lassen sich ausbauen und gezielt einsetzen, um zu zeigen, wieso Frauen sehr wohl ihren Platz in der Führung verdienen.

Aktives Zuhören zur Kommunikation

Das Vorurteil bleibt bestehen, dass Frauen viel miteinander reden. Natürlich ist das von Person zu Person unterschiedlich, jedoch birgt gerade diese Fähigkeit immense Vorteile. Eine Frau achtet nicht nur darauf was der Gesprächspartner sagt, sondern vor allem wie er es ausdrückt. So zeigen sich Untertöne, die vielen männlichen Kollegen nicht auffallen würden. Zudem kann sich ein Arbeiter oftmals einfacher einer Frau als einem Mann öffnen. In einer Position der abteilungsumgreifenden Planung und Kommunikation ist ein professioneller freundlicher Umgang demnach viel wert.

Empathie für eine zielgerichtete Arbeitsweise

Heutzutage ist es besonders wichtig, seine Mitarbeiter zu verstehen und sich in sie hineinversetzen zu können. Eine Frau erfasst das Verhalten ihres Gegenübers besser, achtet auf Körpersprache und Verhalten, wodurch sie auf die Gefühle und Gedanken schließt. Dies ist wichtig, um die Wünsche der Mitarbeiter zu verstehen und sie zu besserer Leistung motivieren zu können. Zeitgleich ermöglicht es, die Ängste und Unsicherheiten zu erkennen und abzufangen.

Photo by Celpaxreb on Unsplash

Regelmäßiges Feedback

Stimmt die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und der Führung, erwarten die Kollegen regelmäßiges Feedback. Dieses zeigt nicht nur, ob jemand seine Arbeit richtig macht, sondern fördert zusätzlich die Loyalität der Mitarbeiter. Letztlich ist für Arbeiter besonders die Anerkennung wichtig. Weiterführend zeigt das Feedback, wo man steht und was die Forderungen der Arbeit sind. Frauen sind hierbei aus ihrem sozialen Umfeld geübt darin, eine konkrete Meinung zu liefern. Dies beginnt im Privaten bei der Einschätzung des Outfits einer Freundin, findet aber schließlich den Weg in die Arbeitswelt bei der Evaluation eines Mitarbeiters. Hierbei darf man diese Kritik nicht in schöne Worte verpacken. Oftmals verstehen andere sie so falsch, besonders Männern fällt es schwer, diese Untertöne rauszuhören.

Einen Blick in den Spiegel werfen

Die bisherigen Skills sind von sozialer Natur und steigern primär die Produktivität und die klare Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Jedoch ist genauso wichtig, den Blick auf sich selbst nicht zu verlieren. Bereits in der Kindheit machen sich Frauen Gedanken darüber, wie sie auf andere wirken. Dabei dürfen sie nicht in die Falle tappen und sich nach anderen richten, sondern gezielt diese Fähigkeit der Selbstreflektion nutzen. Das eigene Verhalten und Auftreten lässt sich konkret hinterfragen und falls nötig optimieren. Mit einem umfassenden Wissen über die Anliegen der Mitarbeiter und der selbstbewussten eigenen Evaluierung fällt es leichter, selbst in Krisenzeiten in der Führungsebene erfolgreich zu bleiben.

Auf die menschliche Seite bauen

Die fachlichen Kenntnisse in der Berufswelt lassen sich erlernen. Natürlich gilt das Gleiche für soziale Fertigkeiten, dennoch besitzen Frauen hier einen großen Vorteil durch ihre bereits ausgeprägte emotionale Intelligenz. Charakteristische Eigenschaften wie die Einfühlsamkeit und Verständnis galten in der Vergangenheit als schwache Aspekte, die in der Arbeitswelt fehl am Platz waren. Doch genau diese Kompetenzen sind einer der Gründe, wieso mehr Frauen einen Platz in der Führungsebene verdienen. Schließlich kann selbst das erfolgreichste Unternehmen ohne die richtige Kommunikatio

Vorheriger Beitrag

Berliner Erklärung: Gleichstellung in der Corona-Krise weiter voranbringen!

Nächster Beitrag

Finalistinnen des Next Generation Awards 2020

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.