Unternehmerinnenwissen

Warum Frauen bessere Bücher schreiben als Männer

Von Grigori Kalinski

In vielen Fällen ist es tatsächlich so, dass Frauen bessere Bücher schreiben können als Männer. Das konnte auch der erfolgreiche Unternehmer und Kindle Coach Grigori Kalinski in der Vergangenheit schon öfter beobachten – auch bei seinen Schülerinnen und Schülern. Doch wie kommt dieses Phänomen zustande? Mit dieser Frage wird sich dieser Artikel ausführlich beschäftigen und zeitgleich auch hervorheben, warum typische Fraueneigenschaften gerade in dieser Branche so hilfreich sein können.

Die Liebe zum Detail

Hauptsächlich Frauen lieben es, zu dekorieren, Ordnung zu halten und Dinge auszuschmücken – das gilt auch für ihren Wortschatz. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass Bücher, die von Frauen geschrieben wurden, meist sehr viel tiefer in die Materie eintauchen und auch einen höheren Informationsgehalt aufweisen können. Zudem haben Frauen meist große Freude daran, sich intensiv mit verschiedenen Themen auseinander zu setzen, wodurch sie einen großen Wissensschatz aufbauen und nicht nur oberflächliches Basiswissen in ihre Bücher einbringen.

Geduld ist eine Tugend

Geduld ist eine Eigenschaft, die deutlich mehr Frauen als Männer besitzen. Frauen wissen genau, dass manche Dinge einfach ein wenig mehr Zeit brauchen, weshalb sie sich nicht so leicht unter Druck setzen lassen. Ein wirklich gutes Buch benötigt viel Zeit und es ist auch völlig normal, dass die Schreibblockade an manchen Tagen so stark ist, dass kaum oder gar keine Fortschritte erzielt werden können. Frauen wissen um diesen Umstand und zwingen sich nicht dazu, auf Teufel komm raus mit ihrem Buch weiter zu machen, sondern nutzen den Tag zur Entmannung und Regeneration – am nächsten Tag sieht die Welt oftmals schon wieder ganz anders aus und es ist wieder leichter, in den Schreibflow hineinzufinden.

Ein ausgezeichnetes Durchhaltevermögen beim Bücher schreiben

Gut Ding will Weile haben – Frauen sind sich der Tatsache bewusst, dass der Erfolg meist nicht von heute auf morgen kommt und können besser mit Rückschlägen umgehen als Männer. Ihnen fällt es leichter, sich auch unangenehmen Aufgaben zu stellen und sie sind bereit, für sich und ihre Ziele einzustehen und damit einhergehend auch für sie zu kämpfen. Klappt eine bestimmte Taktik nicht, so werfen sie nicht gleich die Flinte ins Korn, sondern ziehen sich kurzzeitig zurück, klügeln eine neue Strategie aus und probieren im Anschluss mit dieser neuen Strategie ihre Ziele zu erreichen.

Dieses Durchhaltevermögen liegt den Frauen im Blut, denn sie benötigen von Natur aus zwangsläufig, um ihre Kinder konsequent erziehen zu können. Doch Durchhaltevermögen bedeutet nicht unbedingt, dass Frauen stur sind und immer mit dem Kopf durch die Wand wollen, sondern vielmehr, dass sie nach Mittel und Wegen suchen, um etwas in der Welt in ihrem Sinne zu verändern – was durchaus auch mit dem ein oder anderen Kompromiss einhergehen kann.

Kommunikationstalent

Während Männer in aller Regel eher kurze und knappe Antworten auf ihnen gestellte Fragen auf Lager haben, so lieben es die Frauen, ausführlich zu berichten. Sie verstehen ihr Gegenüber und zeigen ehrliches Interesse an deren Bedürfnissen. Auch wissen sie meist genau, welche Fragen sie stellen müssen und wie sie Kritik oder Anregungen verpacken können, um sie ihrem Gegenüber zu vermitteln, jedoch ohne ihn dabei zu verletzen. Dieses Kommunikationstalent spiegelt sich auch in den Büchern wider. Besonders bei Romanen, Krimis, etc. weisen Frauen oft ihren ganz eigenen Schreibstil auf und geben dem Leser das Gefühl, mitten im Geschehen anwesend zu sein.

Führungsqualitäten

Obwohl in vielen Berufen die Chefposition immer noch den Männern zugesprochen wird, so haben Frauen größtenteils die besseren Führungsqualitäten. Das wird auch in der Buchbranche meist schnell deutlich: Autorinnen nehmen ihren Leser – bspw. in Ratgebern – zielsicher an die Hand und führen ihn selbstbewusst durch ihr Buch hindurch, sodass beim Leser keine Fragen offen bleiben und er nach Beendigung des Buches das Gefühl hat, von einem sehr kompetenten Menschen beraten worden zu sein. Männer hingegen neigen eher zur Tilgung der ein oder anderen doch recht wichtigen Information, was bedeutet, dass sie (für sie) unwichtige Informationen nicht erwähnen, was wiederum zur Folge hat, dass es beim Leser schnell zu Wissenslücken kommt oder der rote Faden verloren geht.

Ein hohes Maß an Empathie

Welche Bedürfnisse haben meine Leser und wie kann ich es schaffen, ihnen bestmöglich mit ihren Anliegen zu helfen? Diese Fragen stellen sich Frauen deutlich häufiger als Männer und sind stets bemüht, ihre Bücher ganz nach den Bedürfnissen ihrer Kunden auszulegen. Männer hingegen schaffen diesen Perspektivwechsel eher selten und schreiben daher eher so, wie sie es für richtig halten, ohne wirklich auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen. Sie sind eher weniger in der Lage dazu, sich auf die Bedürfnisse anderer Menschen einzulassen und dafür Verständnis aufzubringen, wenn diese nichts mit ihren eigenen Wünschen zu tun haben. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Bücher, die von Frauen geschrieben werden, im Schnitt besser bei der Zielgruppe ankommen.

Fazit

Selbstverständlich gibt es nicht nur gute Autorinnen, sondern auch gute Autoren. Dennoch lässt sich sagen, dass Frauen tendenziell die besseren Bücher verfassen können als Männer. Das liegt zum einen daran, dass Frauen viel Liebe zum Detail in ihre Bücher einbringen, zum anderen aber auch an der Tatsache, dass Frauen mehr Geduld aufbringen können als Männer. Außerdem wurde vielen Frauen ein ausgezeichnetes Durchhaltevermögen und eine ausgeprägte Zielstrebigkeit mit in die Wiege gelegt. Das Kommunikationstalent macht es ihnen leicht, den Inhalt des Buches für jedermann und jedefrau verständlich auf den Punkt zu bringen, sodass keine Fragen offenbleiben. Aufgrund der Führungsqualitäten gelingt es Autorinnen meist mit Leichtigkeit, ihre Leser an die Hand zu nehmen und durch das Buch hindurchzuführen. Das liegt auch nicht zuletzt an der Tatsache, dass Frauen meist empathischer sind und ein besonders feines Gespür für die Bedürfnisse anderer Menschen aufbringen können – auch dann, wenn das Bedürfnis des Gegenübers nicht unbedingt mit den eigenen Wünschen bzw. Vorstellungen übereinstimmt.

Grigori Kalinski …

… gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren gern gesehener Gast in Talkshows und auf Seminaren. Seine Vision von einem besseren Leben führte ihn nach seinem abgebrochenen Studium auf den Amazon-Kindle-Markt. Mit geringem Aufwand konnte er bereits nach wenigen Wochen ein hohes passives Einkommen generieren. Heute gibt der Amazon-Kindle-Experte in Online-Seminaren und Einzel-Strategie-Gesprächen anderen Menschen sein wertvollstes Wissen an die Hand.

 

Vorheriger Beitrag

Seines eigenes Glückes Schmied – Wie Projektmanagement helfen kann

Nächster Beitrag

Erste-Hilfe-Material im Betrieb: Diese Materialien müssen enthalten sein

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.