Aktuelles

Bewerbungsaufruf für Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg

Frauen in den oberen Führungsetagen der Wirtschaft bringen für Unternehmen erwiesenermaßen wirtschaftliche Stabilität und Wachstum. Aufgrund des immer noch geringen Frauenanteils in den Chefetagen bleibt daher viel Potenzial ungenutzt. Dafür setzt sich der Helga-Stödter-Preis ein.

Der „Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg“ für Mixed Leadership würdigt zum 7. Mal Unternehmen, die sich nachhaltig und vorbildlich für Frauen in Führungspositionen einsetzen. Wir möchten Hamburger Firmen aufrufen, sich um diese Auszeichnung zu bewerben. Der Preis ist eine gemeinsame Initiative von Handelskammer und Helga Stödter-Stiftung, mit der wir herausragendes Engagement im Bereich Mixed Leadership sichtbar machen. Damit sollen andere Unternehmen motiviert werden, auch auf Frauen in ihren Chefetagen zu setzen.

Bewerbung für Helga-Stödter-Preis bis Ende Januar möglich

Bewerbungsfrist ist der 31. Januar 2018. Stellen Sie in einem Kurzkonzept und anhand von einem oder mehreren Fallbeispielen dar, wie in ihrem Unternehmen Mixed Leadership gelebt und umgesetzt wird bzw. welche Maßnahmen zur Förderung des Potenzials von Frauen in Führungspositionen ergriffen werden. Ergänzen Sie die Bewerbung gern durch weiteres Anschauungsmaterial. Das Engagement einer Firma kann je nach Unternehmensgröße und Branche variieren und auf vielerlei Weise sichtbar werden. Ausgezeichnet werden am 9. April 2018 im Rahmen eines abendlichen Festaktes ein kleines/mittleres und ein großes Unternehmen.

Alle Informationen und Unterlagen für Ihre Bewerbung können Sie unter www.hk24.de/helga-stoedter-preis abrufen.

Unter diesem Link finden Sie auch Eindrücke von den letzten Preisverleihungen. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich jederzeit gern an Johanna Seidl, Tel.: 040-361 38-282, E-Mail: johanna.seidl@hk24.de oder an Ulrike von Sobbe, Tel.: 0151 404 29 400, E-Mail: uvonsobbe@helga-stoedter-stiftung.de.

Vorheriger Beitrag

Traumberuf: Fotografin

Nächster Beitrag

Unausgeschöpftes Potenzial: Gender-Problem in der IT?

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.