Aktuelles

Die 10 häufigsten Computer-Probleme: So löst man sie selbst!

Nicht für alle Computer-Probleme braucht man einen teuren Fachmann. Mitunter sind es nämlich nur ein paar Handgriffe, damit der Rechner wieder wie gewünscht funktioniert.

Fehler Nummer 1: Der Rechner gibt kein Lebenszeichen mehr von sich

Wenn der Rechner während des Betriebs einfriert, dann ist der manuelle Neustart durchzuführen. Einfach den Ein-/Ausschaltknopf für wenige Sekunden gedrückt halten, schon wird ein Neustart durchgeführt.

Möchte man den Rechner starten, der Bildschirm bleibt jedoch schwarz, so ist zunächst das Stromkabel zu prüfen, in weiterer Folge die Stromversorgung von Seiten der Steckdose. Scheint es hier kein offensichtliches Problem zu geben, so kann das Netzteil des Rechners defekt sein. Dieses kann sodann beim Elektrohändler überprüft werden.

Fehler Nummer 2: Start erfolgt im „abgesicherten Modus“

Wenn Windows im sogenannten „abgesicherten Modus“ startet, stehen nur die notwenigsten Funktionen zur Verfügung. Damit der Rechner in weiterer Folge zu 100 Prozent genutzt werden kann, muss man in der Suchmaske des Startmenüs den Begriff „Msconfig“ eingeben. Nun kann mit dem gestarteten Programm auf die Windows-Einstellungen zugegriffen werden; entdeckt man hier etwa eine Software, die im Zuge des Starts zu Problemen führen könnte und deswegen Windows im „abgesicherten Modus“ gestartet ist, sollte man diese deaktivieren.

Fehler Nummer 3: Der Computer ist zu laut

Ist der Rechner zu heiß, so haben die Lüfter mehr Arbeit. Mit einem feuchten Wattestäbchen können etwa die Kühlschlitze gereinigt werden; eine Reinigung kann auch mit einem PC-Staubsauger oder Druckluftspray vorgenommen werden.

Fehler Nummer 4 der Computer-Probleme: Der PC wird immer langsamer

Stellt man einen Geschwindigkeitsverlust fest, so mag es an der Zeit sein, ein paar Aufräumarbeiten zu starten. Hier hilft vor allem das Programm AVG PC TuneUp. Eine weitere Möglichkeit stellt das Aufrüsten mit mehr Arbeitsspeicher dar.

Fehler Nummer 5: Die Festplatte ist voll

In der Regel sollten 10 Prozent der Festplatte frei bleiben, damit der Rechner „atmen“ kann. Das heißt, überflüssige Daten müssten in regelmäßigen Abständen gelöscht werden. Mitunter kann man die nichtbenötigten Daten auch auf einer DVD speichern und somit extern archivieren. Eine weitere Möglichkeit, sofern es sehr viele Daten sind, stellt die Verwendung einer externen Festplatte dar.

Fehler Nummer 6: Tastatur und/oder Maus funktionieren nicht

Zu Beginn sollten die Kabelverbindungen überprüft werden. Sind Tastatur und/oder Maus per Bluetooth verbunden, so ist zu überprüfen, ob die Bluetooth-Verbindung aktiv ist. Um in Erfahrung zu bringen, ob es sich um die Maus und/oder Tastatur handelt oder es am Rechner liegt, kann es hilfreich sein, eine andere Maus bzw. eine andere Tastatur anzustecken oder per Bluetooth zu verbinden.

Fehler Nummer 7 der Computer-Probleme: Der Virenalarm meldet sich

Wer sich im Internet bewegt, der sollte auch einen Blick auf die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen werfen. Denn im Internet lauern zahlreiche Gefahren, die keinesfalls unterschätzt werden sollten. Die beste Anti Virus Software mag kein Schutz gegen einen Virenbefall sein, zeigt aber sofort auf, dass schädliche Eindringlinge gefunden und entfernt wurden. Da es richtig viele Anbieter auf diesem Sektor gibt, ist es empfehlenswert, wenn im Vorfeld ein Vergleich durchgeführt wird. Hilfreich sind hier unter anderem auch Testberichte von unabhängigen Portalen.

Fehler Nummer 8: Das Laufwerk klemmt

Lässt sich die eingelegte CD oder DVD nicht mehr auswerfen, so hilft eventuell ein Neustart des Computers. Wichtig ist, dass im Rahmen des Neustarts die Auswurftaste gedrückt bleibt. Führt das nicht zum Erfolg, so ist das „Notfall-Löchlein“, das sich direkt am Laufwerk befindet, zu betätigen. Einfach bei ausgeschaltetem Rechner mit einer Büroklammer oder einer Nadel in das Löchlein fahren, schon wird die CD ausgeworfen.

Fehler Nummer 9: Unabsichtlich Daten gelöscht

Das ist besonders ärgerlich. Jedoch gibt es einige kostenlose Programme, so beispielsweise FreeUndelete oder auch PC Inspector File Recovery, die dafür sorgen, dass die verlorengegangen Daten wiederhergestellt werden.

Fehler Nummer 10 der Computer-Probleme: Die Lösungsvorschläge führen nicht zum Erfolg

Ganz egal, welcher Lösungsansatz verfolgt wird – es scheint, als würde einfach nichts zum Erfolg führen. In diesem Fall kann es sich lohnen, wenn das Betriebssystem neu installiert wird. Um keinen Datenverlust zu erleiden, sollte im Vorfeld ein Backup auf einer externen Festplatte erstellt werden.

Vorheriger Beitrag

Rechtstipp: Deal-Breaker für Investoren

Nächster Beitrag

Studie: Männer im oberen Management lehnen Frauenquote ab

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.