Gründen

#hgp21: Gewinner*innen des Hesischen Gründerpreises 2021

Aus dem Projektbüro Hessischer Gründerpreis

Im Rahmen einer unter Corona-Bedingungen erfreulich gut besuchten festlichen Abendgala wurden die Hessischen Gründerpreise 2021, #hgp21, Mittwoch, 3. November übergeben. Rund 130 gut gelaunte Besucherinnen und Besucher feierten zwölf junge hessische Unternehmen, die als Preisträger ausgezeichnet wurden und aus deren Kreis zusätzlich ein Sieger-Unternehmen pro Wettbewerbskategorie gekürt wurde. In die Abstimmung über die Sieger und Siegerinnen flossen auch mehrere tausend Stimmen ein, die über ein offenes Online-Voting abgegeben wurden.

„Gründerinnen und Gründer sorgen für Innovationen, wirtschaftliche Dynamik und Arbeitsplätze, sie sind der Mittelstand von morgen. Die Landesregierung tut deshalb alles, ihnen optimale Bedingungen zu bieten. Das beginnt mit Beratungsangeboten und reicht bis zu passgenauen Finanzierungsinstrumenten“, sagte Tarek Al-Wazir, der Hessische Minister für Wirtschaft, Energie,
Verkehr und Wohnen und zugleich Schirmherr des Preises, bei der Verleihung.

#hgp21: Die Verleihung mit allen Preisträgern hier:

Preisverleihung Hessischer Gründerpreis 2021 – YouTube

Hessischer Gründerpreis

Aus allen 167 Bewerbungen haben insgesamt 48 Unternehmen in den vier Kategorien („Innovative Geschäftsidee“, „Zukunftsfähige Nachfolge“, „Gesellschaftliche Wirkung“ sowie „Gründungen aus der Hochschule“) das Halbfinale erreicht. Dort pitchten sie vor einer Jury, die je Kategorie drei, insgesamt also zwölf Finalisten*innen auswählte. Diese traten am 3. November mit kurzen Pitches direkt gegeneinander an. Über die Sieger entschieden die rund 100 Besucher*innen der Fachtagung für Multiplikator*innen der Hessischen Gründerszene und die Teilnehmer*innnen eines Online-Votings. Gewonnen haben die Teilnehmer*innen einen professionellen Unternehmensfilm, sehr viel mediale Aufmerksamkeit, hochwertige Netzwerkkontakte und wertvolle Trainings. Der Hessische Gründerpreis wird seit 2003 verliehen. 2002 von der KIZ gGmbH in Offenbach gegründet, wird er vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und
Wohnen sowie mit europäischen Mitteln aus dem Fonds für regionale Entwicklung EFRE gefördert.

Vorheriger Beitrag

Female Founders an die Wirtschaftsmacht

Nächster Beitrag

BUCHTIPPS: Was bringt uns die Gendersprache? Ein Blick über den Tellerrand von Dagmar Gaßdorf

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.