Aktuelles

Bundesverband ruft Startup-Unternehmerinnen-Netzwerk ins Leben

Das Startup-Unternehmerinnen-Netzwerk im Bundesverband Deutsche Startups vernetzt Gründerinnen untereinander, mit Investorinnen und interessierten Investoren. Mit einem Veranstaltungsprogramm behandelt es „harte“ Startup-Businessthemen (Investment, Finanzierung u.v.m.) aus weiblicher Perspektive. Von Learnings, Austausch, Vernetzung, Vorbildern, Mentoring und Zugang zur Investorenszene profitieren sowohl junge als auch erfahrene Gründerinnen.

Zypries übernimmt Schirmherrschaft des Startup-Unternehmerinnen-Netzwerkes

Die ehemalige Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat am Abend 3. August 2017, anlässlich der Veranstaltungsreihe Between the Towers on Tour von Main Incubator und dem Bundesverband des Deutschen Startups e.V. (Startup-Verband) im Innovation Center des Wissenschafts- und Technologieunternehmens Merck in Darmstadt verkündet,  dass sie die Schirmherrschaft über das Startup-Unternehmerinnen-Netzwerk des Startup-Verbandes übernimmt.

Zypries, die erste weibliche Bundeswirtschaftsministerin der Budnesregierung, hatte im Rahmen ihrer Arbeit regelmäßig das vom Bundeswirtschaftsministerium initiierte Gründerinnenfrühstück organisiert und besucht. Eine Weiterführung dieser Veranstaltung wurde vom Bundeswirtschaftsministerium an den Start-up-Verband abgegeben.

Wichtigkeit der Gleichstellung betont

Gerade einmal 13,9 Prozent der deutschen Startups werden von Frauen gegründet (Quelle: http://deutscherstartupmonitor.de/). Der Startup-Verband hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl signifikant zu erhöhen. Aus diesem Grund wurde im Herbst 2014 das Startup-Unternehmerinnen-Netzwerk im Startup-Verband gegründet. Sprecherin des Startup-Unternehmerinnen-Netzwerkes ist das Vorstandsmitglied des Startup-Verbandes Stephanie Renda.

Brigitte Zypries hat die Belange des deutschen Startup-Ökosystems im Blick und betont immer wieder die Wichtigkeit der Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere in der Wirtschaft. Schon während ihrer Zeit als parlamentarische Staatssekretärin hat sie sich für diese Themen stark gemacht.

Zypries: „Starke Frauen stehen für eine starke Wirtschaft: Als Unternehmerinnen oder Angestellte sind sie in der Wirtschaft sehr erfolgreich, jeden Tag! Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht dieses Know-how und die Leistungen qualifizierter Frauen. Leider ist dieses Selbstverständnis noch nicht bei allen angekommen, vor allem im naturwissenschaftlich-technischen und digitalen Bereich. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass Frauen sichtbarer werden, sich vernetzen und gegenseitig stärken, beispielsweise mit meinem #starkefrauenstarkewirtschaft. Gut gelingen kann dies vor allem aber auch über Netzwerke wie das Startup-Unternehmerinnen-Netzwerk des Bundesverbands Deutscher Startups.“

Soll ein starkes Netzwerk sein

Renda: „Wir wollen dazu beitragen mehr Frauen zur Gründung zu motivieren, indem wir ein starkes Netzwerk aus Startup-Unternehmerinnen, erfahrenen Gründerinnen, Investorinnen und Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft zusammenbringen. Mit Brigitte Zypries haben wir eine engagierte Unterstützerin der Startup-Szene und langjährige Streiterin für das Thema Frauen und Wirtschaft als Schirmherrin gewinnen können – eine große Ehre und Chance für das Netzwerk.“

 

Vorheriger Beitrag

Ironhack und Kleiderkreisel fördern Frauen in deutscher IT-Branche mit Stipendien

Nächster Beitrag

„Schleswig-Holstein braucht Gründerinnen!“ Talk mit Wirtschaftsminister Buchholz

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.