Aktuelles

Fakten zum Tagesgeldkonto – So funktioniert‘s!

In Zeiten einer Niedrigzinsphase fragen sich viele Anleger, wo sie ihr Kapital unterbringen. Ein normales Sparkonto bringt so gut wie nichts an Gewinnen, Aktien sind risikobehaftet und viele andere Investments ebenso. Eine interessante Alternative könnte ein Tagesgeldkonto darstellen, das besser verzinst wird als ein Sparbuch.

Was ist Tagesgeld?

Tagesgeld ist eine Form der Geldanlage, bei der keine feste Laufzeit und kein fester Zins vereinbart werden. Die variablen Zinsen können jederzeit von der Bank gesenkt oder erhöht werden. Im Gegenzug kann der Anleger sein Kapital ohne Kündigung abheben und genauso ohne einen extra Vertragsschluss über die Summen einfach einzahlen. Es ist daher eher für eine kurzfristige Geldanlage geeignet. Die Zinsen sind für diese Anlageform geringer als für Festgeldanlagen mit einer bestimmten Laufzeit, aber allgemein höher als bei einem klassischen Sparbuch oder Sparkonto.

Wo gibt es das beste Tagesgeld für Anleger?

Um sich einen möglichst hohen Zinssatz für das Tagesgeld zu sichern, greift man am besten auf einen Online-Vergleich der aktuellen Konditionen zurück. Der Fintech-Anbieter weltsparen.de bietet eine Übersicht mit dem Vergleich zahlreicher nationaler und internationaler Banken an. Aktuell bieten Banken aus Italien und Bulgarien die besten Zinssätze an.

Welchen Zinssatz geben deutsche Banken derzeit für Tagesgeld?

In Deutschland sind die Banken vergleichsweise knauserig. Die aktuellen Zahlen für Tagesgeld liegen hier bei Werten zwischen Null und 0,20 % pro Jahr. Im schlechtesten Falle kann es sogar zu Strafzinsen kommen, wenn der Anleger für sein geparktes Geld Zinsen an die Bank zahlen muss.

Welche Bank hat die besten Tagesgeldkonditionen?

Aktuell ist der italienische Anbieter illimity der Spitzenreiter bei den Tagesgeldzinsen. Die Bank bietet 0,8 % Zinsen pro Jahr an, wobei man als Neukunde bei WeltSparen noch eine kleine Willkommensprämie erhält. Weitere Anbieter wie die italienische BancaProgretto oder die bulgarische Fibank liegen mit 0,70 % und 0,65 % Zins für das Tagesgeld dicht auf.

Die Einlagensicherung schützt Tagesgeldanlagen im Ausland

In Deutschland sowie in den Mitgliedsstaaten der EU sind Anlagebeträge bis 100.000 Euro gesetzlich durch die Einlagensicherung geschützt. Man kann sein Kapital bis zu dieser Höhe daher unbesorgt bei ausländischen, in der EU ansässigen Banken aufbewahren.

Wie kann man die Konditionen für Tagesgeld über WeltSparen vergleichen?

Man trägt beim Tagesgeld-Vergleich die gewünschte Anlagesumme ein und schickt die Anfrage durch die Maschine. In der angezeigten Liste werden die betreffenden Institute und die wichtigsten Details der Konditionen angezeigt. Schon beim ersten Blick auf die Liste wird sichtbar, dass es sich lohnt, einen Blick über den deutschen Tellerrand hinaus zu wagen. So sind zur Zeit Anbieter aus Italien, Schweden und Norwegen mit bis zu 0,80 % Zins pro Jahr an der Spitze der Liste zu finden.

Tagesgeld im Vergleich zu alternativen Anlageformen bei Banken​

​​​​Im Vergleich zu einem Sparbuch oder einem Girokonto hat Tagesgeld den Vorteil, mehr Zinsen zu bringen und flexibler zu sein. Wer größere Summen nur für eine kurze Zeit “parken” möchte, tut das am besten auf einem Tagesgeldkonto, da es hier keine Kündigungsfristen gibt. Vergleicht man Tagesgeld mit einer Festgeldanlage, ist der Zins für das Festgeld deutlich höher. Dafür ist man hier jedoch an eine Anlagefrist gebunden. ​

 

Vorheriger Beitrag

Women in Tech: IUBH fördert Frauen mit 100 Stipendien für technikorientierte Fernstudiengänge

Nächster Beitrag

Mit "MakeCake" ist Kuchen zu jeder Zeit erlaubt

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.