Unternehmerinnenwissen

Der passende Schmuck zum Business Outfit und zum Dresscode

Egal ob im Alltag, beim Bewerbungsgespräch oder in einem Meeting: In fast jedem Unternehmen gibt es für unterschiedliche Situationen den richtigen Dresscode. Während er hin und wieder schriftlich festgehalten wird, dienen in anderen Momenten die Kollegen als Vorbild. Sie zeigen, ob eine Jeans, Bluse oder Kleider und Röcke angebracht sind.

Manche Modetrends eignen sich dabei besser als andere. Streifen sind beispielsweise sehr vielseitig, elegant und erlauben großen Spielraum bei der Kombination mit anderen Kleidungsstücken sowie Accessoires.

Doch auch bei der Wahl des Schmucks gilt es einiges zu beachten. Grundsätzlich lautet die Devise: Weniger ist mehr.

Schöner Schmuck ergänzt das Business Outfit

Damit die Schmuckstücke das Outfit besonders schön ergänzen, sollten sie einheitlich sein. Das bedeutet: Sind sie farblich aufeinander abgestimmt und aus demselben Material gefertigt, harmonieren sie miteinander. Besonders im Büroalltag oder bei direktem Kundenkontakt sollte die Wahl auf dezente Stücke fallen. Dazu eignen sich vor allem feingliedrige Halsketten, Ohrringe und zarte Ringe.

Ein Verlobungsring hingegen darf auch auffällig sein. Wer einen besonders schönen Verlobungsring mit 1 Karat besitzt, muss während der Arbeitszeit also nicht darauf verzichten. Verspielte Details und auffallender Schmuck hingegen finden sich eher in kreativen Berufen. Hier stört sich niemand an den Akzenten, die selbst außergewöhnliche Stücke setzen.

Der passende Schmuck zum Business OutfitBei der Auswahl gilt Qualität über Quantität

Es ist nicht immer wichtig, eine große Anzahl an Schmuckstücken zu tragen. Wichtiger ist es, auf Qualität zu achten. Das liegt daran, dass günstiger Modeschmuck oft billig wirkt. Das Problem daran: Es kann sich negativ auf das Erscheinungsbild auswirken. Dabei verfolgt der Schmuck zum Business Outfit das gegenteilige Ziel.

Eine allgemeine Regel besagt, dass im Job nicht mehr als fünf Schmuckstücke das Outfit ergänzen sollten. Andernfalls wirkt die Kombination schnell unruhig und überladen. Auch wichtig ist, dass beispielsweise Armbänder nicht aneinanderstoßen. Andernfalls verursachen sie ein unangenehmes Klimpern. Das kann nicht nur die Kunden, sondern auch die Kollegen schnell stören.

Neben dem Fokus auf Qualität gilt, dass sich nicht sämtliche Schmuckstücke kombinieren lassen. Beispielsweise harmonieren Ringe und Armbänder weniger gut miteinander als Ringe und eine Halskette. Dasselbe gilt für die Anzahl der Ringe – mehr als zwei wirken meist überzogen. Eine geeignete Kombination aus einem Ehe- und Verlobungsring ist derzeit im Trend.

Einheitliche Accessoires durch passende Materialien

Wer eine Silberhalskette trägt, sollte darauf achten, dass ein Ring oder ein Armband ebenfalls aus Silber ist. Zwar lassen sich manche Metalle miteinander kombinieren, andere hingegen wirken in Kombination unprofessionell. Für das Business Outfit eignen sich vor allem Edelmetalle wie Silber, Gold und Platin. Auch Perlen gelten als schlicht und elegant und passen hervorragend dazu.



Statement-Schmuck, lange Ohrringe oder auffällige Farben und Muster sind hingegen ungeeignet. Sie passen hervorragend zum Freizeitoutfit, nicht aber ins Büro. Eine klare Ausnahme stellen allerdings künstlerische Berufe dar, in denen besonders auffällige Stücke ebenfalls akzeptiert sind.

Casual Dresscode: In diesem Fall ist mehr erlaubt

Manche Firmen, insbesondere junge Start-ups, verzichten oftmals auf einen förmlichen Dresscode. Ist das der Fall, wirkt sich das nicht nur auf die Kleidung, sondern auch auf die Accessoires aus. Das bedeutet, dass ebenfalls auffälligere Halsketten oder lange Ohrringe erlaubt sind. Trotzdem sollten sie zu der gewählten Kleidung passen und Akzente setzen. Deshalb empfiehlt es sich, die Schmuckstücke auch in solchen Fällen richtig zu wählen und zu kombinieren.

Besonderer Schmuck: Nicht nur eine Ergänzung zum Business Outfit

Schöne Ketten, Ringe oder Ohrringe können nicht nur das Outfit für das Büro ergänzen. Wer ein besonders schönes Exemplar findet, kann auch seinen Liebsten eine Freude damit machen. Schließlich ist nicht immer ein Feiertag notwendig, um etwas zu verschenken.

Schmuck an die eigene Mutter zu verschenken ist eine hervorragende Idee. Warum? Weil es ein sehr persönliches Geschenk ist, das sie regelmäßig bei sich tragen kann.

Fazit: Der Schmuck sollte zur Branche passen

In den meisten Berufen spricht nichts dagegen, das Business Outfit um die passenden Accessoires zu ergänzen. Während Künstler gerne Statements setzen und auffällige Stücke bevorzugen, geht es im Büro dezenter zu.



Vor allem bei direktem Kundenkontakt ist es wichtig, die richtigen Schmuckstücke zu wählen. Hier gilt grundsätzlich: Weniger Schmuck, dafür harmonisch abgestimmt und qualitativ hochwertig. Außerdem lässt sich mit besonders ansprechenden Stücken nicht nur das Business Outfit optimal ergänzen: Auch die eigene Mutter freut sich darüber, schönen Schmuck geschenkt zu bekommen.

twop media GmbH: Social Recruiting für qualifizierte Mitarbeiter
Vorheriger Beitrag

twop media GmbH: Social Recruiting für qualifizierte Mitarbeiter

Nächster Beitrag

Betreuung mit Herz: Alltagsbegleitung, Betreuung & hauswirtschaftliche Versorgung

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.