Unternehmerinnenwissen

Die Imagebroschüre – auch Solopreneure können Image zeigen

Webseite, Facebook-Auftritt, Twitter-Profil – das ist leider noch kein kompletter Marketing-Mix. Manche “reinen” Onlineunternehmen beschränken sich gern darauf. Doch wer noch offline arbeitet und somit häufig auch mit Menschen zu tun hat, regelmäßig Kunden empfängt oder besucht, sollte auch immer etwas haben, was man dem Gegenüber in die Hand geben kann.

Die Imagebroschüre – die große Schwester vom Flyer

Visitenkarte und Flyer sind für den schnellen Austausch von Kontaktdaten und einen kurzen Überblick über das Angebot ein gutes Werbemittel. Und die Betonung liegt auf kurz. Wer seinen Kunden gern mehr zeigen möchte als nur Preise und Angebote, der sollte über die Erstellung eine Imagebroschüre nachdenken. Auch für Einzelunternehmer ist das ein attraktives Mittel um beim Kunden einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Bei manchen mittelständischen Unternehmen haben diese Drucksachen fast schon den Umfang eines kleinen Buches oder einer sehr dicken Zeitschrift. Aber genau hier ist weniger oft mehr.

Zweck und Inhalt der Imagebroschüre

Eine Imagebroschüre beantwortet Fragen nach der Identität des Unternehmens / Unternehmers, seiner Entwicklung und seiner Kompetenz. Sei zeigt auf, für wen die Angebote geeignet sind und warum. Ganz wichtig ist, dass eine Imagebroschüre kein Faktenkatalog bleibt, sondern den Kunden emotional anspricht. Auch wenn der Preis eine entscheidende Rolle spielt, Kunden kaufen gern eine Problemlösung. Das ganze muss also ein gutes Gefühl im Kunden auslösen. Deshalb: Nicht der Umfang muss an ein Buch erinnern sonder der Inhalt – gute Geschichte mit tollen Bildern.

Wiedererkennung und Identifikation fokussieren

Ein außergewöhnliches Design erfordert Mut, hebt sich aber im Idealfall vom Mitbewerber ab und bleibt somit im Kopf. Design ist aber nicht der einzige Ansatzpunkt, um beim Kunden einen Wiedererkennungswert zu manifestieren. Der Blick aus Kundensicht auf das eigene Unternehmen hilft bei der richtigen Ansprache des Kunden. Warum sollte er ausgerechnet zu ihrem Produkt oder Service ja sagen?  Warum kann er sich mit ihren Werten identifizieren?

Weniger ist mehr

Die Menschen ertrinken heute geradezu in einer Informationsflut. Deshalb hilft eine Reduzierung auf das Wesentliche dem Kunden in kurzer Zeit einen schnellen Überblick zu bekommen, ohne das Wichtige umständlich herausfiltern zu müssen. Wenige Highlights die emotional ansprechen bleiben eher hängen.

Selbermachen oder Fremdleistung?

Grafik

Eine Imagebroschüre sollte von hochwertiger Qualität sein. Schließlich läßt man sich nicht alle paar Monate eine neue anfertigen.Grafikdesigner haben den Vorteil, dass sie außer dem Druck, keine Fremdleistung beziehen müssen. Wer kein graphisches Händchen hat sollte auf professionelle Hilfe zurückgreifen. Wer es doch selbst versucht, ist mit Programmen wie Scribus oder InDesign gut bedient.

Druck

Hier hilft auch das beste Papier und er beste Drucker nicht. Diese Leistung sollten Profis machen. Wer keine Druckerei vor Ort oder in der Nähe hat, kann auch auf Onlinedienste wie CeWe zurückgreifen. Eine Beratung hinsichtlich Papierqualität und Farbgestaltung sollte man schon während des Designprozesse in Anspruch nehmen. Ist das Design fertig aber technisch nicht umsetzbar, hat man doppelte Arbeit.

Komplettabwicklung aus einer Hand

Der Vorteil einer Werbeagentur liegt darin, dass von der Konzeption bis zum Druck alles aus einer Hand erfolgt. Das erspart doppelte Wege und Zeit. Und wer noch Inspiration braucht findet hier 25 kreative Ideen für Imagebroschüren.

Vorheriger Beitrag

Jetzt bewerben für Unternehmerinnen-Brief in NRW

Nächster Beitrag

Für Gründerinnen: Freikarten für Bits & Bretzels 2016

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.