Weiterbildung

Neues Programm in Südniedersachsen fördert Frauen in der Privatwirtschaft

Die Koordinierungsstelle „Frauenförderung in der privaten Wirtschaft“ der Stadt Göttingen legt traditionell zum Ende der Sommerferien ihr neues Weiterbildungsprogramm vor.

„Immer mehr Lebensbereiche verlagern sich ins Digitale“, sagt Dr. Natalia Hefele, Leiterin der Koordinierungsstelle. „Das neue Programm bietet Berufsrückkehrerinnen und Elternzeitler*innen, aber auch Existenzgründerinnen und berufstätigen Frauen daher auch viele online-Angebote.“ Dazu zählt beispielsweise das Online-Training zur Moderation von virtuellen Meetings. Neu ist in dem Programm auch die digitale Reihe „Frauen im Business. Impulse, Unterstützung, Austausch“. Sie soll Unternehmerinnen, Freiberufler*innen und Gründer*innen Impulse zu Geschäftsmodellen, zum Erstellen eigener Produktemarken oder zu Erfolgskonzepten geben.

Wiedereinsteigerinnen bietet das Programm neben zahlreichen bewährten Kursen auch Seminare zum Thema „Zeit- und Selbstmanagement“ sowie branchenspezifische Qualifizierungsangebote. Berufstätige Frauen finden ebenso vielfältige Weiterbildungsangebote. Seminare zu Kommunikation und Gesprächsführung, Arbeitstechniken und Persönlichkeitsentwicklung werden im Herbst/Winter 2020 von der VHS – Akademie Göttingen vor Ort veranstaltet.

Gründerinnen-Barcamp

Zum zweiten Mal lädt die Gründungsberatung Mobil in Kooperation mit der Koordinierungsstelle im November zum Format des Gründerinnentages „Barcamp – women only“ ein. Der Gründerinnentag wird jährlich im Rahmen der „Gründerwoche Deutschland“ durchgeführt.

TAfF – Teilhabe & Arbeit für Familie

Das neue Kooperationsprojekt „TAfF – Teilhabe & Arbeit für Familie“ stellt sein begleitendes Angebot für Familien mit Kindern unter 18 Jahren. TAfF-Beratungsstellen unterstützen Mütter und Väter aus der Stadt und dem Landkreis Göttingen bei der Aufnahme und/oder Ausweitung einer Beschäftigung.

Persönliche Beratung & Weiterbildungscheck

Um den Wiedereinstieg oder die berufliche Neuorientierung zu unterstützen, bietet die Koordinierungsstelle Frauen und Elternzeitler*innen nach wie vor eine persönliche Beratung. „Die individuelle und vertrauensvolle Beratung wird auch in Zeiten der Pandemie in Anspruch genommen“, so Hefele. Zusätzlich unterstützt die Koordinierungsstelle Ratsuchende mit einer Weiterbildungsförderung in Form des Weiterbildungsschecks. Frauen und Männer in Elternzeit, Berufsrückkehrerinnen, erwerbslose Frauen ohne Leistungsbezug und Frauen mit geringfügigem Einkommen können den Weiterbildungsscheck nutzen. „Auch beschäftigte Frauen können den Scheck beantragen, wenn die Fortbildung ihre Führungskompetenz erhöht“, ergänzt Hefele.

Der Weiterbildungsscheck kann sowohl für Angebote aus dem Programm als auch für solche außerhalb des Programms bei der Koordinierungsstelle beantragt werden. Mit ihm werden die Kosten der individuellen Fortbildung bis zu 50 Prozent (aber maximal 100 Euro) aus Projektmitteln bezuschusst.

Kontakt
Der Weiterbildungsscheck und das Weiterbildungsprogramm sind bei der Koordinierungsstelle „Frauenförderung in der privaten Wirtschaft“ der Stadt Göttingen im Neuen Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4, erhältlich und stehen online unter frauen-wirtschaft.de  als Download bereit.

Vorheriger Beitrag

Wie Sie ein Dropshipping-Unternehmen gründen - von A bis Z

Nächster Beitrag

DLV formuliert Erwartungen an die Zusammenarbeit der Zukunftskommission Landwirtschaft

kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.